HWG-Mitglied Cuxport schlägt tausende Neuwagen für chinesischen Markt um

Trotz Corona-Pandemie hohe Nachfrage im Cuxhavener Deep-Sea-RoRo-Geschäft

 

Copyright: Cuxport GmbHInnerhalb von nur einer Woche hat das HWG-Mitglied Cuxport Anfang November am Liegeplatz 4 des Tiefseewasserhafens Cuxhaven über 3500 Premiumfahrzeuge für den Deep-Sea-RoRo-Liniendienst der Wallenius-Willhelmsen-Gruppe verladen. Die Nutzfahrzeuge wurden zuvor von ihren Produktionsstandorten in Süddeutschland per umweltfreundlichen Bahntransport zu den Automobil-Umschlagterminals in Cuxhaven transportiert. Anschließend bereitete Cuxport die unterschiedlichen Fahrzeugmodelle für die Verschiffung mit den Deep-Sea-RoRo-Schiffen „Tiger“ und „Torino“ in die drei chinesische Häfen Shanghai, Tianjin sowie Guangzhou vor und übernahm die notwendige Zollabwicklung.


„Wir sind seit vielen Jahren ein enger Partner der Automobilhersteller für den Umschlag von Fahrzeugen gerade auch aus dem Premium-Bereich und haben bereits mehrere Millionen Neuwagen am Cuxport-Terminal sicher umgeschlagen“, sagt Oliver Fuhljahn, Head of Business Development Automobile Logistics beim Terminalbetreiber Cuxport.


Neben der Lage an der Elbe zählen die in den vergangenen Jahren verbesserte Bahnanbindung via Hamburg-Maschen sowie Bremen und drei verfügbare RoRo-Liegeplätze zu den Standortvorteilen des Cuxhavener Hafens.


Auch in Corona-Zeiten sind die RoRo-Dienstleistungen des Hafenterminalbetreibers im Deep-Sea-Geschäft gefragt: „Die Wirtschaft in China hat sich erholt und die Nachfrage nach deutschen Qualitätsfahrzeugen ist hoch. Wir sind daher sehr zuversichtlich, dass weitere Linienabfahrten und Routen im Deep-Sea-RoRo-Verkehr via Cuxport stattfinden werden“, berichtet Oliver Fuhljahn.

 

 

 

 

 

Newsletter abonnieren