Wichtiger Brückenschlag zwischen Niedersachsen und Schleswig-Holstein

Elbfähre verbindet ab März Cuxhaven und Brunsbüttel

Cuxhaven, 26. Februar 2021 – Am 1. März 2021 ist es soweit: Elbferry wird den Betrieb auf der Fährverbindung Cuxhaven-Brunsbüttel aufnehmen. Die „Greenferry I“ verbindet beide Städte mit bis zu sechs täglichen Abfahrten auf beiden Seiten zwischen 5.00 und 21.30 Uhr. Einen Blick voraus warfen bei einer gemeinsamen digitalen Veranstaltung die IHK Stade für den Elbe-Weser-Raum, der Nautische Verein Cuxhaven, die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven (HWG) sowie die beiden Wirtschaftsförderungen in Cuxhaven und Brunsbüttel am Mittwoch zusammen mit dem Geschäftsführer der Elbferry GmbH & Co. KG, Heinrich Ahlers, sowie Vertreter der Politik. Hierbei betonten alle Akteure die Bedeutung der Fährverbindung für die Wirtschafts- und Tourismusstandorte in Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Copyright: Karsten Schröder

Drei Jahre lang gab es keine Fährverbindung zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel. Jetzt wollen die neuen Investoren der Elbferry durchstarten mit dem Ziel, die Verkehrswege zu entlasten und Niedersachsen und Schleswig-Holstein besser miteinander zu verbinden. Zu Beginn der Veranstaltung „die Elbe verbindet“, betonten Philipp Rademann, Leiter der Geschäftsstelle Cuxhaven der IHK Stade, und Lutz Machulez-Hellberg, Vizepräsident der IHK Stade, wie wichtig die Fährverbindung und die direkte Verbindung für die Wirtschaft und auch für die Umwelt sei. „Mit der neuen Fährverbindung sind die Unternehmen der Regionen nun noch besser ans Ruhrgebiet, Benelux sowie Skandinavien angebunden“, so Rademann.

Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrstruktur, lobte bei der Veranstaltung die drei Geschäftsführer der Elbferry, Heinrich Ahlers, Christian Strahlmann und Tim Brandt, für ihren unternehmerischen Mut und das Engagement die Fährverbindung wieder aufzunehmen. Gleichzeitig unterstrich Ferlemann, dass eine zusätzliche Verbindung über die Elbe aus verkehrlichen Gründen unabdingbar sei: „Mit der umfangreichen Sanierung der A7, muss auf der Hauptachse zwischen Schleswig-Holstein und Niedersachsen zwangläufig mit Sperrungen und Behinderungen gerechnet werden. Des Weiteren sind schon jetzt die bisherigen Verkehrswege überlastet. Aus diesem Grund braucht es dringend weitere Umfahrungen. Ein wichtiger Schritt ist mit der Verbindung Cuxhaven-Brunsbüttel nun getan.“

Die neue Elbfähre «Greenferry I» startet ihren Fährbetrieb zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven am 1. März 2021 mit sechs Abfahrten alle drei Stunden auf niedersächsischer und schleswig-holsteinischer Seite. Auf der knapp 130 Meter langen Fähre haben 212 PKW Platz oder 150 PKW, 28 LKW sowie 600 Personen. Für die Überfahrt benötigt die Fähre maximal eine Stunde. Doch das Schiff ist nicht nur schnell, sondern auch umweltfreundlich. „Flüssiggas statt Abgas ist nicht grundlos unser Slogan“, erläuterte Elbferry-Geschäftsführer Heinrich Ahlers gegenüber den interessierten Zuhörern. „Durch den Einsatz hochmoderner Antriebstechnik und von Liquified Natural Gas (LNG), reduzieren wir Emissionen und Schadstoffe in der Luft erheblich. Jeder der die Fähre nutzt, tut damit auch etwas für die Umwelt.“

Auch Uwe Santjer, Oberbürgermeister der Stadt Cuxhaven, und Brunsbüttels Bürgermeister Martin Schmedtje betonten die große Bedeutung für Wirtschaft und Tourismus. „Die neue Fährverbindung ist eine Chance, um die beiden Wirtschaftsräume Cuxhaven und Brunsbüttel enger zusammenzuführen. Sie ist damit nicht nur für den Tourismussektor wichtig, sondern auch für die Industrie. Dabei stärkt sie den Cuxhavener Standort auf vielfältige Weise,“ sagte Uwe Santjer. Gleichzeitig betonte er, dass nun alle Beteiligten an einem Strang ziehen müssten, um den Erfolg der Fähre dauerhaft zu sichern.

„Mit der neuen Fährverbindung der Elbferry wird der Standort Cuxhaven noch weiter gestärkt. Die Verbindung erfüllt alle Anforderungen, um ein großer Erfolg zu werden. Insbesondere durch die Möglichkeit der Online-Buchungen verspricht sie gute Planbarkeit. Dies ist vor allem für Logistiker wichtig. Mit der Elbferry können sie nun die langen Wartezeiten an der bisherigen Elbquerung vermeiden und das hohe Verkehrsaufkommen im Großraum Hamburg umfahren. Denn für Logistikunternehmen sind Zeit- und Kostenersparnisse wichtige Faktoren“, sagte Arne Ehlers, stellvertretender Vorsitzender der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven und Vorsitzender des Nautischen Vereins Cuxhaven und fügte hinzu: „Ich wünsche der ‚Greenferry I‘ allzeit gute Fahrt und stets eine Handbreit Wasser unterm Kiel.“
Fährtickets können ab sofort über die Internetadresse Elbferry.com oder telefonisch unter (0 48 52) 8 36 01 50 gebucht werden.

 

Über die HWG
Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V. ist ein Zusammenschluss Cuxhavener Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen mit dem Ziel, den Hafenstandort an der Mündung der Elbe zu vermarkten und weiterentwickeln. Zudem setzt sich die HWG für die Positionierung Cuxhavens als bedeutenden Hafenstandort für die Offshore-Windenergie in Deutschland ein. Aktuelle Neuigkeiten der HWG gibt es auf der Homepage, bei LinkedIn und Twitter.

 

Pressekontakt Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
Janin Detjen
Medienbüro am Reichstag GmbH
Im Haus der Bundespressekonferenz
Reinhardtstr. 55
10117 Berlin
Tel. +49 (30) 20 61 41 30 32
Fax +49 (30)-30 87 29 95
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



 

Pressemitteilungen abonnieren