Dr. Ulrich Getsch

  • Einweihung des Liegeplatz 4

    Neue Fläche am Cuxport-Terminal stärkt RoRo- und Schwerlast-Kapazitäten

    LP4 Eröffnung c Joachim Wöhlkens

    Am 19. September wurde der neue Schwerlastliegeplatz in Cuxhaven offiziell eingeweiht. Auf 8,5 Hektar Fläche entlang 290 Metern Kaimauer und mit einer Wassertiefe von 17,30 Metern ist nun Platz für die Lagerung und den Umschlag von RoRo-Gütern wie Autos oder Waren auf Mafi- und Lkw-Trailern sowie für schweres Projektgut wie die knapp 30 Meter hohen gelb leuchtenden Transition Pieces des Windpark-Projekts Deutsche Bucht, die im September dort von der Kaikante auf das Errichterschiff geladen wurden.

    Die Hafengesellschaft Niedersachsen Ports und der Terminalbetreiber Cuxport, beide Mitglieder der HWG, hatten zum Fest geladen. Zu den etwa 150 Gästen zählten der niedersächsische Kultur- und Wissenschaftsminister Björn Thümler, Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, sowie Cuxhavens Oberbürgermeister Dr. Ulrich Getsch.

    In seiner Eröffnungsrede sprach Niedersachsen-Ports-Geschäftsführer Holger Banik über die erfolgreiche Bauphase der neuen Infrastruktur: „Heute feiern wir das Ergebnis einer tollen Teamleistung und einer produktiven Zusammenarbeit mit Cuxport. Das Land hat 36 Millionen Euro in diese Hafenanlage investiert. Wir haben in nur rund zwei Jahren eine leistungsstarke und moderne Hafenanlage gebaut. Mit dem Liegeplatz 4 stehen dem Standort Cuxhaven nun mehr Kapazitäten für mehr Umschlag und mehr Wachstum zur Verfügung. Das stärkt den Hafen.“

    Hans-Peter Zint, Geschäftsführer von Cuxport, betonte in seiner Rede die Multi-Purpose-Strategie des Cuxport-Terminals und die Bedeutung des Standorts als Drehscheibe für Verkehre nach Nordeuropa. „Das Potenzial des Liegeplatzes 4 liegt aber nicht nur im Ausbau unserer heutigen ShortSea-Verkehre, sondern dank der Wassertiefe von 17,30 Metern ebenfalls in der Erweiterung unseres Dienstleistungsportfolios auch für interkontinentale Supply Chains. So wollen wir Cuxhaven auch als Hub für DeepSea-Verkehre etablieren.“

     

     

  • Inauguration of Berth No. 4

    Cuxport Terminal extension increases RoRo and heavy lift capacity

    Copyright: Joachim Wöhlkens / DFDSOn 19 September, the new heavy lift berth in Cuxhaven was officially inaugurated. 8.5 hectares stretching along 290 metres of pier with a water depth of 17.3 metres provide plenty of space for storage and transshipment of cargo. This includes RoRo cargo, such as vehicles or goods being carried on MAFI-trailers or trucks, along with heavy project cargo, such as the roughly 30-metre long, bright yellow transition pieces destined for a German Bight wind farm project and that are being loaded onto the jack-up ship from the pier this autumn.

    The port company Niedersachsen Ports and the terminal operator, Cuxport, who are both members of the Cuxhaven Port Association (HWG), had sent out the official invitation for the inauguration event. Approximately 150 guests were in attendance, including Lower Saxony Culture and Science Minister Björn Thümler and Enak Ferlemann, the Parliamentary State Secretary in the Federal Transport Ministry, as well as Cuxhaven’s Lord Mayor, Dr. Ulrich Getsch.

    In his opening speech, Niedersachsen Port’s general manager, Holger Banik, reported on the successful construction work which created the new infrastructure: “Today, we’re celebrating the result of a great team effort and a vibrant cooperation with Cuxport. The state has invested 36 million euros in this port installation. We have built a high-performing, modern port installation in just approximately two years. Berth no. 4 provides Cuxhaven with more capacity for more cargo growth and more development. This is going to make the port stronger.”

    Hans-Peter Zint, Managing Director of Cuxport, emphasized in his speech the Cuxport terminal‘s multi-purpose strategy and illustrated the importance of Cuxhaven as a nexus for maritime supply chains to Northern Europe and beyond. “Berth no. 4’s potential lies not just in the expansion of today’s short sea routes. Thanks to the 17.3-metre water depth, it also means the expansion of our services portfolio for intercontinental supply chains. Through this, we want Cuxhaven to become a hub for deep sea routes as well.”

  • Plenty of fish to catch

    ITB 2019: Nordseeheilbad Cuxhaven presents a range of culinary experiences

    Fischkutter im Altern Fischereihafen in Cuxhaven. Copyright: Nordseeheilbad Cuxhaven

    Cuxhaven, known for its port as well as its leisure, offers a wide range of culinary experiences as well. Be it fish rolls or Michelin-star cooks, fresh seafood, tender lambs which grazed on the dikes or exotic fusion food: in Cuxhaven, you’ll find anything to match your culinary desires. At the International Tourism Trade Show in Berlin (ITB), Cuxhaven Port Association (HWG) member Nordseeheilbad Cuxhaven presented Cuxhaven as a tourist destination, as it has done in years prior. At a press conference on 7 March 2019, the attendees were given a guided culinary tour of Cuxhaven.

    In Berlin, Kristian Kamp, chairman of the German Hotel and Restaurant Association (DEHOGA) in Lower Saxony, connected the historic beginnings of North German cuisine with the newest trends which, of course, are also inspiring and driving forward the restaurant sector in Cuxhaven.

    Fishing has, both in culinary and economic terms, always had a preeminent position. A market for sea-caught fish was opened in Cuxhaven as early as 1908. Even today, Cuxhaven hosts 35 fishery companies which employ 1,300 staff, making it the second largest North Sea fishing port. Not only Cuxhaven based deep-sea cutter vessels, but also a number of foreign fish trawlers regularly discharge their catch in Cuxhaven. Ocean perch, cod, pollock and haddock, but also sole and plaice are processed by many businesses.

    Additionally, Cuxhaven’s role as a major market place for fish and fish products was emphasized. Up to 270,000 tons of ocean-caught fish and 10,000 tons of shrimps are sold out of Cuxhaven. Local companies like Lipromar and Bioceval produce fish byproducts like fishmeal and fish oil. Furthermore, Kristian Kamp noted, fishery in Cuxhaven is invested in sustainable development, e.g. by obtaining appropriate certifications and by using wide, light nets which protect young fish. Even the fish cutters themselves, including two newbuilds commissioned and now operated by Cuxhavener Kutterfisch-Zentrale, use catalytic converters, AdBlue tanks to reduce harmful emissions and have equipment to properly dispose of waste water.

    Der Stand des Landes Niedersachsen auf der ITB in Berlin. Copyright: Medienbüro am Reichstag GmbH

    Fishery is also valuable for tourism. Not only people from Cuxhaven, but also many guests value the regional and seasonal culinary experience alongside sustainable, certified fishing, said Nordseeheilbad managing director Erwin Krewenka. Every year, Cuxhaven welcomes 650,000 overnight guests and generates a total of 3.9 million overnight stays, with the trend pointing upward. In the Old Fishery Port, which is to be developed and reinvigorated by investor Norbert Plambeck and his team, it the aim is to create additional restaurants and overnight stay opportunities.

    Upon inquiry, Cuxhaven’s Lord Mayor Dr. Ulrich Getsch reported on progress made vis-à-vis the resumption of the ferry connection between Cuxhaven and Brunsbüttel. The business plan of the prior Elbe ferry, as well as bookings of more than 100 trucks per day, plus other passengers, proved that there is demand for such a connection. Although the ship is presently still under charter in the Norwegian town of Bergen, since there are still some open financing questions, the Lord Mayor expressed optimism that the ferry connection will once again be made operational. Starting April 2019, furthermore, a fast passenger ferry connection to Sylt will be available Fridays, Saturdays and Sundays.

    The press conference was summarized by Kristian Kamp as follows: “Cuxhaven doesn’t just feel great – it also tastes great!”

    Das Fischerfest im Hafen Cuxhaven. Copyright: Nordseeheilbad Cuxhaven

     

  • Bedeutender Fischfang

    ITB 2019: Nordseeheilbad Cuxhaven stellt kulinarische Angebote vor

    Fischkutter im Altern Fischereihafen in Cuxhaven. Copyright: Nordseeheilbad CuxhavenDas Angebot in der Hafen- und Urlaubsstadt Cuxhaven ist breit gefächert. Ob Fischbrötchen oder Sterneküche,  fangfrische Meerestiere, zartes Deichlamm oder exotische Fusions- Gericht: in Cuxhaven findet man alles, was das kulinarische Herz erfreut. Auch in diesem Jahr präsentierte sich der Tourismusstandort Cuxhaven, vertreten durch das HWG-Mitglied Nordseeheilbad Cuxhaven, auf der Internationalen Tourismus Börse in Berlin (ITB). Auf einer Pressekonferenz am 7. März 2019 wurden die Anwesenden auf eine kulinarische Reise durch Cuxhaven geleitet.

    Kristian Kamp, erster Vorsitzender des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands DEHOGA in Niedersachsen, schlug in Berlin den Bogen von den historischen Anfängen der norddeutschen Küche bis hin zu den neusten Trends, die auch in Cuxhaven die Restaurantbranche beschäftigen und inspirieren.

    Eine besondere Stellung, sowohl kulinarisch als auch wirtschaftlich, nimmt seit jeher der Fischfang ein. Bereits 1908 wurde der Seefischmarkt in Cuxhaven eröffnet. Noch heute ist Cuxhaven mit 35 Fischfangbetrieben und über 1.300 Beschäftigten in der Branche Deutschlands zweitgrößter Nordsee-Fischereihafen. Von hier aus stechen nicht nur die Hochseekutter in See – auch eine Vielzahl von ausländischen Fischtrawlern löscht ihren Fang in Cuxhaven. Vor allem Rotbarsch, Kabeljau, Seelachs und Schellfisch, aber auch Seezunge und Scholle werden in zahlreichen Betrieben weiterverarbeitet.

    Daneben wurde auch Cuxhavens Eigenschaft als wichtiger Vermarktungsort hervorgehoben. So werden unter anderem bis zu 270.000 Tonnen Hochseefisch und 10.000 Tonnen Krabben über Cuxhaven vermarktet. Ansässige Unternehmen wie Lipromar und Bioceval produzieren außerdem Fischnebenprodukte wie Fischmehl und Fischöl. Darüber hinaus, so betonte Kristian Kamp, sei die Fischerei in Cuxhaven auch an einer nachhaltigen Entwicklung interessiert, beispielsweise durch entsprechende Zertifikate und breitmaschige, leichte Netze, die Jungfische schützen. Auch die Fischkutter selbst, von denen die Cuxhavener Kutterfisch-Zentrale jüngst zwei Neubauten beauftragt und bereits einen in Betrieb genommen hat, sind mit Katalysatoren, AdBlue-Tanks zur Reduzierung des Schadstoffaustausches und Schmutzwasserentsorgungsanlagen ausgerüstet.

    Der Stand des Landes Niedersachsen auf der ITB in Berlin. Copyright: Medienbüro am Reichstag GmbHDer Fischfang ist für den Tourismus wertvoll. Nicht nur Cuxhavener, sondern auch viele Gäste schätzen die regionale und saisonale Küche sowie den nachhaltigen und zertifizierten Fischfang, sagte Kurdirektor Erwin Krewenka. So begrüßt Cuxhaven jährlich 650.000 Übernachtungsgäste und zählt 3,9 Millionen Übernachtungen – Tendenz steigend. Im Alten Fischereihafen, der seit 2016 durch den Investor Norbert Plambeck und sein Team entwickelt und erneuert wird, sollen weitere Gastronomie- und Übernachtungs-Angebote entstehen.

    Auf Nachfrage berichtete Cuxhavens Oberbürgermeister Dr. Ulrich Getsch auch von den Fortschritten der Wiederaufnahme der Fährverbindung zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel. Das Konzept der letzten Elbfähre sowie Buchungen von mehr als 100 Lkw pro Tag nebst Fahrgästen hätten bewiesen, dass es durchaus einen Bedarf für die Verbindung gebe. Das Schiff sei momentan zwar noch im Charterverkehr im norwegischen Bergen, da einige Finanzierungsfragen noch offen seien, jedoch ist der Oberbürgermeister optimistisch, dass der Fährverkehr wieder aufgenommen wird. Ab April 2019 werde zudem die Fährverbindung nach Sylt wöchentlich freitags, samstags und sonntags wieder aufgenommen.

    Das Fazit der Pressekonferenz zog Kristian Kamp mit der Aussage: „Cuxhaven tut nicht nur gut – es schmeckt auch noch gut!“

    Das Fischerfest im Hafen Cuxhaven. Copyright: Nordseeheilbad Cuxhaven

     

  • Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft

    Cuxport und BREB informieren über Ausbildungsmöglichkeiten und Ausbildungsinitiative MAC

    Gruppenfoto auf der Terrasse Fa. Cuxport (Copyright: Cuxport)Mitte Mai besuchte der Arbeitskreis Schule/Wirtschaft des Unternehmerverbandes Cuxhaven (UVC) das HWG-Mitglied Cuxport. Vor Ort informierte sich der Verband über die Möglichkeiten einer vertieften Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft. Daneben erhielten die Teilnehmer Einblicke in die Strukturen der Cuxhavener Hafenwirtschaft sowie Informationen über die Ausbildungsberufe am Cuxhavener Hafen. So stellten Oliver Fuhljahn, Head of Automobile Logistics, und Geschäftsführer Michael de Reese den Terminalbetreiber Cuxport vor. Wibke Ehlers von der BREB Cuxhaven & Co. KG informierte über die Maritime Ausbildungsinitiative Cuxhaven (MAC).


    Cuxport informierte die angereisten Teilnehmer, darunter Lehrkräfte aus verschiedenen Schulen der Stadt und des Landkreises sowie Vertreter der Jugendberufsagentur (JBA) und des Netzwerks „Übergänge“ der Initiative Bildungsregion „Cuxland inklusiv“ des Landkreises Cuxhaven, über die Ausbildungsberufe als Fachkraft für Hafenlogistik sowie als Informatik- und Bürokaufmann/-frau. „Ziel des Unternehmens ist es, die Azubis später auch zu übernehmen. In den letzten zehn Jahren hat Cuxport 32 Mitarbeiter ausgebildet und übernommen, derzeit befinden sich 10 Mitarbeiter in der Ausbildung“, so Michael de Reese. Derzeit beschäftigt Cuxport etwa 220 Mitarbeiter und ca. 20 Leiharbeitnehmer. Das Unternehmen ist Teil der Rhenus-Gruppe, wodurch die Mitarbeiter die Möglichkeiten haben, Berufserfahrungen an den weltweiten Standorten der Rhenus zu sammeln.


    Wibke Ehlers, Personalleiterin der BREB GmbH & Co.KG, stellte im Anschluss weitere Ausbildungsberufe des Cuxhavener Hafens vor. Um junge Menschen über den Hafen- und Schifffahrtsstandort Cuxhaven und seine Möglichkeiten informiert zu halten, hat BREB die Gründung der Maritimen Ausbildungsinitiative Cuxhaven (MAC) initiiert. Daneben wird sie gefördert und unterstützt von dem Oberbürgermeister der Stadt Cuxhaven Dr. Ulrich Getsch, den Berufsbildenden Schulen Cuxhaven (BBS), der IHK Stade, der HWG, dem Nautischen Verein (NVC) sowie der Staatlichen Seefahrtschule Cuxhaven.


    Zu MAC gehören derzeit 14 Unternehmen aus der Hafenwirtschaft. Ziel der Initiative ist es auch, dass die Auszubildenden zukünftig heimatnah den theoretischen Teil ihrer Ausbildung absolvieren können. So konnte die Initiative bereits erreichen, dass der schulische Teil der Ausbildung der Schifffahrtskaufleute ab dem Ausbildungsjahr 2018 in den BBS Cuxhaven in Kooperation mit der Seefahrtschule Cuxhaven durchgeführt wird. „Durch den tatkräftigen Einsatz der teilnehmenden Unternehmen konnten für dieses Ausbildungsjahr zusätzliche Ausbildungsstellen gewonnen werden. Damit wurde der eigene Schulstandort möglich“, berichtete Wibke Ehlers. „Die Beschulung der Schifffahrtskaufleute erfolgt in Kooperation mit der Staatlichen Seefahrtschule Cuxhaven. Die Auszubildenden erhalten so an den BBS umfassenden wirtschaftlichen Unterricht und in den Räumlichkeiten der Seefahrtsschule fundierte theoretische und praktische Einblicke durch Fachlehrer. Solch eine Kooperation ist deutschlandweit einmalig.“


    Weitere Informationen sowie die aktuellen Stellenanzeigen können über die Webseite www.mac-azubi.de abgerufen werden.

     

     

  • Strengthening the Bond Between Schools and Business

    Cuxport and BREB present vocational options and the MAC Training Initiative

    Gruppenfoto auf der Terrasse Fa. Cuxport (Copyright: Cuxport)During mid-May, the School/Business Working Group of the Cuxhaven Business Association (UVC) visited Cuxport, a member of the UVC and of the Cuxhaven Port Association (HWG). While on site, the UVC delegation gathered information regarding the possibilities of intensifying the cooperation between schools and business. In addition to this, the participants were given insights into the structures of Cuxhaven‘s portside business as well as information regarding vocational jobs in the port of Cuxhaven. To this end, Oliver Fuhljahn, Head of Automobile Logistics, and Managing Director Michael de Reese presented the terminal operator Cuxport while Wibke Ehlers of BREB Cuxhaven & Co. KG introduced Cuxhaven’s Maritime Training Initiative (MAC).


    Cuxport informed participants, which included i.a. teachers from city schools and representatives of various other regional agencies and organizations specializing in vocational training, about Cuxport’s offer for vocational training as specialized worker in port logistics or as computer and/or office administrative assistant. “Our goal of such training is to keep the successful apprentices in the company later. In the last ten years, Cuxport trained and took over 32 persons as permanent employees. At the moment, we have 10 apprentices in training,” said Michael de Reese. Cuxport presently employs 220 permanent staff and around 20 temporary workers. The company is part of the Rhenus Group; as such, employees have the opportunity to gather professional experiences globally at Rhenus offices.


    Wibke Ehlers, human resources director at BREB GmbH & Co. KG, subsequently presented other vocation possibilities in the port of Cuxhaven. In order to keep young people up to date about the port and shipping industry in Cuxhaven and its possibilities, BREB initiated the establishment of the Maritime Training Initiative (MAC). Further, this initiative is promoted and supported by the Lord Mayor of the City of Cuxhaven, Dr. Ulrich Getsch, the vocational training schools in Cuxhaven (BBS), the Chamber of Commerce of Stade, the HWG, the Nautical Club (NVC) and the State Maritime Academy of Cuxhaven.


    Presently, 14 Cuxhaven port-based businesses are part of MAC. The goal of the initiative is also to enable the trainees to have the theoretical portion of their training in vocational institutions close to home. Meanwhile, the initiative has already been successful in enabling local training for the school portion of the shipping clerk training to be performed at the BBS in cooperation with the State Maritime Academy of Cuxhaven, starting with training course 2018. “Thanks to the energetic efforts of the participating companies, this year additional apprenticeship possibilities were created. In this way, it was possible to continue this school program,” reported Wibke Ehlers. “The trainees receive a general business curriculum from the BBS and, at the premises of the State Maritime Academy of Cuxhaven, they learn the more specific maritime insights. Such a joint program is unique in Germany.”

    Further information and current open job postings can be found at www.mac-azubi.de