Europakai

  • Fortschritt für Lückenschluss in Cuxhaven

    Fortschritt für Lückenschluss in Cuxhaven

    NPorts reicht Antragsunterlagen für Liegeplätze 5-7 ein

    Animation der Liegeplätze 5-7. Copyright: Niedersachsen PortsZwischen dem Europakai und dem darauf angesiedelten Cuxport-Terminal sowie der Offshore-Basis in Cuxhaven sollen in Zukunft drei neue Liegeplätze entstehen. Zur Vorbereitung hierfür hat die Hafengesellschaft Niedersachsen Ports (NPorts) nun die entsprechenden Antragsunterlagen für das Planfeststellungsverfahren zur Vollständigkeitsprüfung bei der genehmigenden Behörde eingereicht. Als nächster Schritt folgt das Planfeststellungsverfahren.

    Bereits heute sind die Liegeplätze 1 bis 3 in Cuxhaven voll ausgelastet. Auch für den im September 2018 eingeweihten Liegeplatz 4 ist eine komplette Auslastung absehbar. Aus diesem Grund hat NPorts bereits frühzeitig die Vorbereitung zur Planung für den Lückenschluss durch Liegeplatz 5-7 gestartet. Die Gesamtlänge dieser geplanten Liegeplätze beträgt 1.257 Meter. Dahinter erstreckt sich eine Fläche von ca. 28 Hektar. Nach Lückenschluss würde die zusammenhängende Länge der Kaimauern vom Liegeplatz 1 am Europakai bis zum Liegeplatz 9 an der Offshore-Basis ganze 3,6 Kilometer messen.

    NPorts-Geschäftsführer Holger Banik lobt das bisherige Engagement der Entwickler: „Das Team in Cuxhaven hat in dieser wichtigen Phase tolle Arbeit geleistet und den geplanten Lückenschluss entscheidend voran getrieben.“ Zunächst holte NPorts hierfür verschiedene Gutachten ein, darunter ein statisches Gutachten, eine Simulationsstudie zu Schiffsmanövern und Untersuchungen zum Baugrund. Auch der Einfluss der Baumaßnahmen auf die Umwelt wurde beachtet – so gibt es eine Umweltverträglichkeitsstudie, einen landschaftspflegerischen Begleitplan und ein ornithologisches Gutachten. Als Umweltausgleich für den Bau hat NPorts bereits entsprechende Kompensationsflächen mit einer Größe von 65 Hektar erworben.

    Die gesamten Unterlagen wurden nun dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz, Standort Lüneburg, zur Vollständigkeitsprüfung vorgelegt. Momentan geht die Hafengesellschaft von einem sogenannten Planfeststellungsbeschluss innerhalb der nächsten zwei Jahre aus. Dann folgen die europaweite Ausschreibung des Terminals und ein EU-Notifizierungsverfahren, wonach der Bau starten kann. Auch der Betrieb des Terminals wird vor Baubeginn öffentlich und europaweit ausgeschrieben.

     

  • Progress in Closing Berth Gaps in Cuxhaven

    Progress in Closing Berth Gaps in Cuxhaven

    NPorts starts official plan approval procedure for berths no. 5-7

    Animation der Liegeplätze 5-7. Copyright: Niedersachsen Ports

    Between the Cuxport terminal and the Offshore Base in Cuxhaven, three further berths are set to be built in the future. The preparations for this have now been taken a step further with port operator Niedersachsen Ports (NPorts) handing in the official documents for the plan approval procedure to the responsible government authority. The next step is the planning and zoning determination procedure.

    Even today, berths no. 1 through 3 in Cuxhaven are fully utilized. For September 2019, it is anticipated that berth no. 4, recently inaugurated, will also be used to its full capacity. For this reason, NPorts did not delay in preparing plans to close the gaps with berths no. 5-7. The overall length of the planned berths is 1,257 meters. Behind these, about 28 hectares are available as handling and storage area. Once the gap is finally closed, the overall contiguous length of the quay wall from berth no. 1 to berth no. 9, will measure 3.6 kilometers.

    NPorts managing director Holger Banik praised the developer’s progress: “The team in Cuxhaven has performed very well during this tough phase and has really pushed forward on closing the gap.” First, NPorts obtained various expert opinions, including a simulation survey regarding ship maneuvers and a geological survey to assess the ground’s ability to sustain the quay construction. Even the influence of the construction on the environment was taken into account – an environmental impact report, a landscape survey and accompanying plan and an ornithological survey have been compiled. As an environmental compensatory measure for the construction, NPorts has already acquired 65 hectares of land.

    All documentation has now been provided to the Lower Saxony State Authority for Maritime Economy and Coastal and Natural Protection at the Lüneburg office for the purpose of carrying out the completeness assessment. Right now, the port operator assumes that the so-called planning approval will be issued within the next two years. Then, a Europe-wide bidding procedure for the operation of the terminal and a European Union notification procedure will be carried out, after which the construction may commence.