Offshore

  • Cuxhaven empfängt Schwergut-Lieferung aus Esbjerg

    Cuxhaven empfängt Schwergut-Lieferung aus Esbjerg

    Projektladung aus Dänemark gelangt per Seeweg in nur sechs Stunden nach Cuxhaven

    (v.l.n.r.) Roland Schneider, Leiter Business Development bei Cuxport, Anders Engelhardt, Global Project Manager bei FREJA Transport & Logistics A/S, und Marcus Braue, Niederlassungsleiter von DFDS Germany ApS & Co. KG in Cuxhaven,  am Liegeplatz 4 vor den auf Mafi-Trailern stehenden Windkraftkomponenten. Bildquelle: HWG.Cuxhaven, 27. September 2018 – Auf seiner täglichen Shortsea-Route zwischen dem britischen Immingham und Cuxhaven lief das Schiff „Jutlandia Seaways“ der Reederei DFDS A/S im August erstmals den dänischen Hafen Esbjerg an. Dort wurde Ladung mit dem Bestimmungsort Siemens-Gamesa-Werk in Cuxhaven aufgenommen, die den Transportweg auf der Straße aufgrund ihrer Dimensionen nicht mehr antreten konnte.

    Die Rotorhäuser für Offshore-Windkraftanlagen des Herstellers Valmont SM A/S haben eine Breite von bis zu sieben Metern, weshalb es nicht möglich war, die jeweils knapp 32-Tonnen-schweren Komponenten per Schwergut-Lkw über die Straße um das Nadelöhr Hamburg zu transportieren. Sie wurden daher im Hafen Esbjerg gesammelt und anschließend per Mafi-Trailer im RoRo-Verfahren auf die „Jutlandia Seaways“ geladen. Das Schiff, das vom HWG-Mitglied DFDS befrachtet wird, brachte die Ladung in nur sechs Stunden nach Cuxhaven. Hier wurden die Komponenten vom HWG-Mitglied Cuxport vom Schiff gelöscht und werden am Cuxport-Terminal gelagert sowie anschließend auf Abruf von Siemens Gamesa Renewable Energy produktionsgerecht in die Fabrik transportiert.

    „Mit dem Anlauf in Esbjerg wurden die benötigten Bauteile auf schnellstem Weg und mit Einsparung mehrerer Lkw-Touren an ihren Bestimmungsort gebracht. Nach Aussage unseres dänischen Kunden der Firma FREJA Transport & Logistics A/S haben die Abwicklung in beiden Häfen und die Verschiffung reibungslos funktioniert. Nach diesem ersten Anlauf des Hafens werden wir Esbjerg nach aktuellem Stand zukünftig einmal pro Monat auf dem Weg von Immingham nach Cuxhaven anlaufen. Der nächste Anlauf ist bereits Anfang November geplant. Auch eine künftige Ausweitung dieses Verkehrs ist möglich“, erläutert Marcus Braue, Niederlassungsleiter von DFDS Germany Aps & Co. KG in Cuxhaven.

     

    Über die HWG
    Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V. ist ein Zusammenschluss Cuxhavener Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen mit dem Ziel, den Hafenstandort an der Mündung der Elbe zu vermarkten und weiterentwickeln. Zudem setzt sich die HWG für die Positionierung Cuxhavens als bedeutenden Hafenstandort für die Offshore-Windenergie in Deutschland ein. Aktuelle Neuigkeiten der HWG gibt es auf der Homepage, bei LinkedIn und Twitter.

     

    Pressekontakt Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Tel. +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



     

  • Cuxhaven offers new shoreside electrical power supply station for freight-ships

    Less noise and air pollution at the port

    Cuxhaven offers new shoreside electrical power supply station for freight-ships

    copyright: Andreas Burmann/NPorts

    It’s a first among the five Lower Saxon seaports of port operator Niedersachsen Ports (Nports): Cuxhaven now offers shoreside electrical power supply station for freight-ships. This will reduce air pollution, noise and carbon dioxide production. The new system was inaugurated by Dr. Bernd Althusmann, Lower Saxon Minister for Trade, Labour, Transport and Digitalization. The facilities include a converter station and an eight metres high access point. It was built these past months in collaboration with EWE Netz and Siemens at the offshore port.

    “The seaports in Lower Saxony, especially Cuxhaven, reaffirm their leading position by inaugurating today’s shoreside electrical power supply system. In addition to innovating in wind turbines, Cuxhaven now also gives transport vessels the opportunity to be supplied with cleaner power,” Althusmann said at the commissioning ceremony.

    “We are aiming to continuously improve Cuxhaven in terms of technology and sustainability. Adding the shoreside electrical power supply station has been an important further step in this direction,” added Hans-Peter Zint, chairman of Cuxhaven Port Association.

    Even if ships, by comparison, are a fairly environmentally friendly transport mode given their large tonnages relative to their energy consumption, they do produce, in absolute terms, significant emissions. During her stay at a port, a ship, in order to function properly, will consume approximately as much energy as hundreds of households. The new shoreside power supply station at the port of Cuxhaven means that ships now do not have to use their onboard power generators, which run on diesel or heavy fuel oil. To this end, the shoreside electrical power supply station will use transformers and a converter to transform public AC-power (400 V/50 Hz) into power usable on the ship (440 V/60 Hz). The power cables, measuring approximately four inches in diameter, are safely connected to the vessel via the eight metres high access towers. The system conforms to international technical standards and works with all common ship systems.

    “Ports must do their part for the sake of environmental and climate protection. They must find the best possible solution so that they can be both as efficient as possible and, at the same time, reduce air and noise pollution to the maximum possible extent,” explained Holger Banik, managing director of Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG.

     

  • Cuxhaven receives heavy cargo delivery from Esbjerg

    Cuxhaven receives heavy cargo delivery from Esbjerg

    Project cargo from Denmark reaches Cuxhaven by sea in just six hours

    (f.l.t.r.) Roland Schneider, Head of Business Development at Cuxport, Anders Engelhardt, Global Project Manager at FREJA Transport & Logistics A/S, and Marcus Braue, Branch Manager of  DFDS Germany ApS & Co. KG in Cuxhaven, at berth no. 4 in front of the wind turbine components loaded onto Mafi trailers. Picture source: HWG.Cuxhaven, 27 September 2018 – On its daily short-sea route between Immingham and Cuxhaven, the "Jutlandia Seaways" operated by shipping company DFDS A/S, called at the Danish port of Esbjerg for the first time in August. The cargo, which was picked up there, was destined for the Siemens Gamesa plant in Cuxhaven and could no longer travel by road due to its dimensions.

    The rotor houses for offshore wind turbines made by the manufacturer Valmont SM A/S have a width of up to seven metres, which is why it was not possible to transport the components by heavy goods truck via the roads around the bottleneck of Hamburg. Each weighed almost 32 tonnes. They were therefore collected in the port of Esbjerg and then loaded onto the "Jutlandia Seaways" by Mafi trailer using the RoRo method. The ship, operated by HWG member DFDS, brought the cargo to Cuxhaven in just six hours. The components were unloaded from the ship by HWG member Cuxport and are stored at the Cuxport terminal until they can be transported to the factory when needed by Siemens Gamesa Renewable Energy.

    "With the call at the port in Esbjerg, the required components were brought to their destination as quickly as possible, saving several truck tours. According to our Danish customer FREJA Transport & Logistics A/S, handling in both ports and the shipment went smoothly. After this first call at the port, we plan to call at Esbjerg once a month en route from Immingham to Cuxhaven. The next call is already planned for early November. A future expansion of this transport is also possible," explains Marcus Braue, Branch Manager of DFDS Germany Aps & Co. KG in Cuxhaven.

     

    About HWG

    The Cuxhaven Port Association (HWG) represents the interests of Cuxhaven’s maritime companies, institutions and private individuals united by the common goal of marketing and further developing the port at the mouth of the river Elbe. The HWG also promotes Cuxhaven’s standing as the most important port site for offshore wind energy in Germany. Current news about the HWG can be found on the Homepage, on LinkedIn and Twitter.

     

    Press contact details for Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Phone +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



     

  • Cuxport unterstützt Windpark Deutsche Bucht als Installationshafen

    Erstes Offshore-Projekt am Liegeplatz 4

    Cuxport unterstützt Windpark Deutsche Bucht als Installationshafen

    2018 08 28 PM Cuxport Deutsche Bucht copyright Cuxport

    Noch vor seiner offiziellen Eröffnung war der Liegeplatz 4 am Cuxport-Terminal in Cuxhaven Schauplatz für das erste Offshore-Projekt. Cuxport unterstützt das niederländische Unternehmen Van Oord am neuen Schwerlast-Liegeplatz mit insgesamt 8,5 Hektar Fläche bei Lagerung und Umschlag der Monopiles und Transition Pieces des neuen Northland-Power-Windparks Deutsche Bucht. Der Windpark des kanadischen Stromerzeugers Nordthland Power ist das dritte Offshore-Windprojekt und entsteht zurzeit in der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) in der Nordsee.

    Für den Windpark werden 31 Transition Pieces am Liegeplatz 4 in Installationsreihenfolge gelagert. Die 300 Tonnen schweren Segmente wurden zuvor per Schwergutschiff aus Spanien nach Cuxhaven verschifft und dort mit dem schiffseigenen Kran auf die Pier gehoben. Daneben werden auch 31 Monopiles aus Rostock per Barge nach Cuxhaven gebracht. In Cuxhaven werden sie direkt von der Barge auf das Errichterschiff gehoben und gemeinsam mit den Transition Pieces zum Offshore-Baufeld transportiert.

    „Durch den Einsatz von schiffseigenen Kränen kann das Projekt komplett ohne Landkran umgesetzt werden. Die Nutzung des neuen Liegeplatzes für dieses Projekt so kurz nach seiner Fertigstellung bestätigt seine Notwendigkeit“, sagt Roland Schneider, Leiter Business Development bei Cuxport.

     

     

  • Grant awardees visit Cuxhaven

    Grant awardees visit Cuxhaven

    HWG member Cuxport hosts lecture on offshore energy and environmental protection

    Copyright: Cuxport GmbHEarly August, 35 grant awardees of the Konrad Adenauer Stiftung from diverse European universities and institutions of higher learning visited the North Sea coast. In Otterndorf, near Cuxhaven, a block seminar regarding the topic of the Wadden Sea – UNESCO World Heritage Site in the North of Germany illustrated the opportunities and challenges for the Wadden Sea and the region.

    In addition to lectures, discussions and excursions, there were also discussions with high-ranking guests such as the former Minister President of Lower Saxony, current delegate to the European Parliament and former Konrad Adenauer Stiftung grant awardee David McAllister, along with Dr. Ulrich Getsch, Lord Mayor of Cuxhaven. Part of the visit, in addition to a tour of the Wadden Sea with a susbequent microscoping event, included a visit at HWG member Cuxport, who also provided a harbour tour. Cuxport general manager Michael de Reese gave a lecture in which he described the opportunities for offshore wind energy for the northwestern economic region. He also discussed Cuxhavenäs position relative to other global ports. In this context, the importance of Cuxhaven’s role as the German Offshore Industry Center was also emphasized, which has allowed Cuxhaven to gain stature in the industry in recent years.

    “Cuxhaven is not only important for the logistics and wind energy sectors. It also offers benefits and unique selling points and opportunities for the future of the next generation, and it is very important for us to communicate these. We were delighted to provide insights in this manner to the students regarding the port of Cuxhaven,” Michael de Reese subsequently said.

    Theresa Gröninger, a grant awardee and organizer of the seminar, summarized the seminar in Cuxhaven in the following manner: “We want to show the other grant awardees a piece of Northern Germany and the participants were excited to see that, in particular, the region around Cuxhaven is going through a revolutionary period. Mr de Reese is very engaged with Cuxport and is prompting economic change; he is very in tune with the rhythm of the times!“

     

  • HWG member NPorts discusses the energy revolution

    More Innovation for the Wind Energy Sector

    HWG member NPorts discusses the energy revolution and its effect on maritime businesses

    copyright: Mariko GmbHWind energy is one of the most important drivers of the German energy sector. In order to secure this industry both in Germany and, in particular, the “wind-hub Weser-Ems”, as well as to remain competitive in an international market, innovations are indispensable. For this reason, the Maritime Competence Centre (Maritimes Kompetenzzentrum or “Mariko GmbH”), together with the Strategy Council for Maritime Business Weser-Ems, the Chamber of Industry and Commerce for East Frisia and Papenburg and the Emden/Leer University of Applied Sciences hosted a conference on 5 March regarding the topic “Standstill in the Energy Revolution and its Effect on Maritime Business”. One of the roughly 70 participants was Werner Repenning, the director of the Office of Strategic Business Development at Niedersachsen Ports (NPorts), member of the Cuxhaven Port Association (HWG).


    NPorts has, for years, been driving innovation in Cuxhaven. As of last year, the port is the first among the five seaports in Lower Saxony to offer shore-side electrical power for freight shipping. This helps to prevent air pollution and noise and reduces the consumption of carbon dioxide. Moreover, in recent years, the port has developed into the German Offshore Industry Centre.


    However, during the podium discussion, Mr Repenning pointed out that even the port of Cuxhaven would suffer if the energy revolution suffered a standstill: “Acting under the assumption of the originally defined goal of 25 gigawatt of offshore wind energy installations by 2030, the state of Lower Saxony via its port operator Niedersachsen Ports has invested a lot of money in the expansion of its offshore base in Cuxhaven. More than 1,000 metres of heavy lift capable piers and warehousing areas were built. By slashing the buildout goal by 40 percent down to 15 gigawatts by 2030, significantly fewer offshore wind power projects will be executed and that will negatively impact the capacity utilization of these port facilities.”


    In addition to this, during the discussion, Mr Repenning advocated not only keeping the supply of power in mind with respect to renewable energies, but rather to think one step further and consider the linkage to industrial sectors. In Northern Germany, wind is available in large quantities as a source of renewable energy. But until now, there have not been any good solutions in terms of storing and transporting it, for example as an alternative energy for use in mobility applications. In connection with this, he reported on the “WASH2Emden” project, which began in December. This venture in the port of Emden is exploring which possibilities exist to use generated hydrogen power and excess wind energy for users in the port. These and other exemplary projects provide not only knowledge gains, but also contribute to increasing the acceptance of wind energy amongst the population, which is essential for the success of the sector.


    Also in Cuxhaven, there is an intensive discussion surrounding the possibilities of sourcing electrical power from hydrogen. On 29 April 2019, the Hamburg Renewable Energies Cluster (EEHH) hosted an event together with the Economic Development Agency of Cuxhaven focused on “Hydrogen”. In addition to zoning in on hydrogen as a fuel of the future, the participating actors had the opportunity to have discussions amongst each other and create networks. Beyond this, for June, a conference regarding the topic “Offshore Wind Energy and Hydrogen” is being organized. Lower Saxon Minister of Environment, Energy, Building, and Climate Protection, Olaf Lies, is set to participate in light of the fact that the state of Lower Saxony will, in order to push forward the energy revolution, rely more heavily on hydrogen as a fuel in the future.

  • HWG-Mitglied NPorts diskutiert über den Stillstand der Energiewende

    Mehr Innovation für die Windenergie

    HWG-Mitglied NPorts diskutiert über den Stillstand der Energiewende und die Auswirkung auf die Maritime Wirtschaft

    copyright: Mariko GmbHDie Windenergie ist einer der wichtigsten Treiber der deutschen  Energiebranche. Um die Industrie jedoch in Deutschland und insbesondere im „Wind-Hub Weser-Ems“ zu sichern und um in internationalen Märkten bestehen zu können, sind  Innovationen  unabdingbar. Aus diesem Grund hat das Maritime Kompetenzzentrum, die Mariko GmbH, gemeinsam mit dem Strategierat Maritime Wirtschaft Weser-Ems, der Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und Papenburg und der Hochschule Emden/Leer am 5. März  zu einer Konferenz unter dem Thema  „Stillstand der Energiewende und ihre Auswirkung auf die Maritime Wirtschaft“ eingeladen. Einer der rund 70 Teilnehmer war auch Werner Repenning, Leiter des Stabsbereiches Strategische Unternehmensentwicklung beim HWG-Mitglied Niedersachsen Ports (NPorts).


    NPorts treibt schon seit Jahren Innovationen am Standort Cuxhaven an. So besitzt der Hafen als erster der fünf niedersächsischen Seehäfen seit dem letzten Jahr eine Landstromanlage für die Frachtschifffahrt, um Luftschadstoffe und Lärm zu vermeiden und den Verbrauch von Kohlendioxid zu reduzieren. Außerdem hat sich der Hafen in den letzten Jahren zum Deutschen Offshore Industrie Zentrum entwickelt.


    Bei der Podiumsdiskussion wies Herr Repenning jedoch darauf hin, dass sich auch im Hafen Cuxhaven der Stillstand bei der Energiewende bemerkbar mache: „Ausgehend von den ursprünglich ausgegebenen Ausbauzielen für Offshore Windkraftanlagen von 25 Gigawatt bis zum Jahr 2030 hat das Land Niedersachsen über seine Hafengesellschaft Niedersachsen Ports sehr viel Geld in den Ausbau seiner Offshore-Basis in Cuxhaven investiert und mehr als 1.000 Meter schwerlastfähige Kajen und Stauflächen geschaffen. Durch die Deckelung der Ausbauziele auf 15 Gigawatt bis zum Jahr 2030 werden deutlich weniger Offshore-Windkraftprojekte umgesetzt, was sich auch negativ auf die Auslastung dieser Hafenanlagen auswirkt.“


    Daneben plädierte Herr Repenning  während der Diskussion dafür,  bei regenerativen Energien nicht nur die Stromversorgung im Auge zu haben, sondern weiter zu denken und auch die Sektorenkopplung stärker zu berücksichtigen. In Norddeutschland stehe Wind als erneuerbare Energie in großen Mengen zur Verfügung. Bisher fehle es jedoch an Lösungen, wie Windkraft gespeichert, transportiert und zum Beispiel auch alternativ für den Mobilitätsbereich genutzt werden kann. In diesem Zusammenhang berichtete er vom Projekt „WASH2Emden“, welches im Dezember startete. Demnach wird im Hafen Emden untersucht, welche Möglichkeiten bestehen, Wasserstoff aus Überschuss-Windstrom zu erzeugen und Nutzern im Hafen zur Verfügung zu stellen. Diese und weitere Anschauungsprojekte liefern nicht nur Erkenntnisgewinne, sondern können zudem dazu beitragen, auch die Akzeptanz von Windenergie bei der Bevölkerung anzuheben, die für den Erfolg der Branche essentiell ist.


    Auch am Standort Cuxhaven setzt man sich bereits intensiv mit den Möglichkeiten der Energiegewinnung aus Wasserstoff auseinander. So veranstaltete das Cluster Erneuerbare Energien Hamburg (EEHH) am 29.04.2019 gemeinsam mit der Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven eine Veranstaltung mit dem Schwerpunktthema „Wasserstoff“. Neben der Thematisierung des Wasserstoffs als Energieträger der Zukunft tauschten sich die teilnehmenden Akteure zur Schaffung weiterer Netzwerke aus. Darüber hinaus wird im Juni  eine Konferenz zum Thema „Offshore Windenergie und Wasserstoff“ veranstaltet, an der auch der niedersächsische Umweltminister Olaf Lies teilnehmen wird. Dies vor dem Hintergrund, dass auch das Land Niedersachsen künftig verstärkt auf Wasserkraft als Energieträger setzt, um die Energiewende weiter voran zu bringen.

  • Lower Saxon Minister President Weil visits Cuxhaven

    Lower Saxon Minister President Weil visits Cuxhaven

    An SPD Lower Saxon parliament delegation attends event regarding port development, offshore wind and Brexit

    SPD parliamentary delegation and Cuxport representatives on the viewing platform at the Cuxport terminal. Copyright: Cuxport GmbH

    In the context of a closed meeting, a delegation of the Lower Saxon SPD parliamentary group, led by Minister President Stephan Weil and State Parliament Member Uwe Santjer, visited the port of Cuxhaven on 12 March. First, they visited the Offshore Safety Training Center in Cuxhaven and gathered information from managing director Rolf Fremgen. The guests were given a presentation regarding the safety requirements for employees in offshore wind parks and a demonstration regarding procedures to be followed in the event of a helicopter crash, as done in the context of the ‘Survival at Sea’ training course.

    At the Cuxport terminal, the party members were able to absorb the new infrastructure situation at berth no. 4, which is already fully in use and currently handling extra volume triggered by Brexit. Accordingly, the two managing directors of Cuxport, Michael de Reese and Hans-Peter Zint (also HWG chairman) reported on the preparatory measures relating to Brexit such as new IT applications and employee trainings. Hans-Peter Zint spoke about the opportunities presented by the exit of the United Kingdom for Cuxhaven, for example if the channel ports become saturated due to the necessary customs formalities. “Cuxhaven is ready and can, if necessary, handle redirected cargoes.”

    During the subsequent bus tour through the port, Cuxport showed the guests future development plans. Between berths no. 4 and no. 8, the state-owned company Niedersachsen Ports will build out three further berths and develop the areas behind it, which are directly accessible, for cargo operations. “The precondition for stable and future-ready port operations in all of Lower Saxony is the continuous, appropriate financing of state-owned port operator Niedersachsen Ports amounting to at least 40 million euros per year. This visit has given us the opportunity to express to the State Parliament members that a stable, reliable political framework is necessary not just for this, but also for the expansion of offshore wind energy,” added de Reese.

    To conclude the port visit, a tour of the Offshore Base took place, where the party members were given the chance to watch the loading of ready-to-go offshore wind turbines onto the specialized vessel ‘Rotra Vente’ via Ro/Ro procedures.

  • New Berth No. 4’s First Offshore Project

    New Berth No. 4’s First Offshore Project

    Cuxport supports the Deutsche Bucht wind farm as an installation port

    copyright: Cuxport GmbHEven prior to its official launch, berth no. 4 at Cuxport’s terminal in Cuxhaven was the setting for its first offshore project. Cuxport is supporting Dutch company Van Oord in its capacity as a heavy lift terminal with a total of 8.5 hectares of area for the storage and transshipment of monopiles and transition pieces designated for the new Northland Power Deutsche Bucht wind farm. The wind farm is the third project of Canadian utility company Northland Power and is currently being built in the German exclusive economic zone (EEZ) in the North Sea.

    The wind farm requires 31 transition pieces to be stored at berth no. 4 in their respective sequence of installation. The segments, which weigh 300 tons, were previously delivered by heavy lift ship from Spain to Cuxhaven and were lifted onto the pier subsequently by ships gear. Additionally, 31 monopiles were transported from Rostock by barge to Cuxhaven. In Cuxhaven, they were directly lifted from the barge onto the jack-up ship and then transported together with the transition pieces to the offshore construction zone.

    “By deploying shipside gear, the project can be carried out entirely without a landside crane. The use of the new berth for this project so quickly after its completion clearly shows its necessity for the market and the port,” said Roland Schneider, head of business development at Cuxport.

  • Niedersachsens Ministerpräsident Weil besucht Cuxhaven

    Niedersachsens Ministerpräsident Weil besucht Cuxhaven

    SPD-Landtagsfraktion informiert sich zu Hafenentwicklungen, Offshore-Wind und Brexit

    SPD-Delegation und Cuxport-Vertreter auf der Aussichtsplattform am Cuxport-Terminal. Copyright: Cuxport GmbHIm Rahmen einer Klausurtagung hat die niedersächsische SPD-Fraktion, unter ihnen  Ministerpräsident Stephan Weil und MdL Uwe Santjer, am 12. März den Hafen Cuxhaven besucht. Zunächst informierte im Offshore-Safety-Trainingscenter Cuxhaven der geschäftsführende Gesellschafter Rolf Fremgen die Gäste über die Sicherheitsanforderungen für Mitarbeiter von Offshore-Windparks und demonstrierte die Bewegungsabläufe bei einem Hubschrauberabsturz gemäß dem Trainingskurs „Überleben auf See“.

    Am Cuxport-Terminal konnten sich die Fraktionsmitglieder einen Eindruck von der neuen Infrastrukturanlage Liegeplatz 4 machen, die bereits voll im Einsatz und durch Brexit-induzierte Mehrvolumen gut ausgelastet ist. Dementsprechend berichteten die beiden Cuxport-Geschäftsführer Michael de Reese und Hans-Peter Zint (ebenfalls Vorstandsvorsitzender der HWG) von den konkreten Vorbereitungsmaßnahmen auf den Brexit wie neuen IT-Anwendungen und Schulungen für die Mitarbeiter. Hans-Peter Zint sprach auch die Chancen an, die der Austritt des Vereinigten Königreichs für Cuxhaven bringt, etwa wenn die Kanalhäfen durch die nötigen Zollformalitäten ausgelastet sind: „Cuxhaven ist vorbereitet und kann, falls nötig, entsprechend umgeleitete Warenströme abwickeln.“

    Auf der anschließenden Bus-Tour durch den Hafen zeigte Cuxport den Gästen auch die Zukunftspläne des Standorts. Zwischen den Liegeplätzen 4 und 8 sollen durch die landeseigene Gesellschaft Niedersachsen Ports drei weitere Liegeplätze und dahinter erschlossene Flächen für den Hafenumschlag entstehen. „Voraussetzung für einen stabilen und zukunftsorientierten Hafenbetrieb  in ganz Niedersachsen ist eine kontinuierliche, angemessene Finanzierung des landeseigenen Hafenbetreibers Niedersachsen Ports von mindestens 40 Millionen Euro pro Jahr. Der Besuch gab uns die Gelegenheit, die Landtagsabgeordneten auf die Notwendigkeit der hierfür wie auch für den Ausbau der Offshore Windenergie benötigten, verlässlichen politischen Rahmenbedingungen aufmerksam zu machen“, ergänzte de Reese.

    Zum Abschluss des Hafenbesuchs gab es noch eine Tour der Offshore-Basis, wo die Fraktionsmitglieder den RoRo-Umschlag fertiger Turbinen auf das Spezialschiff „Rotra Vente“ beobachten konnten.

     

  • Siemens Gamesa eröffnet Werk für Offshore-Windturbinen in Cuxhaven

    Hoffnungsträger für die Windkraftbranche

    Siemens Gamesa eröffnet größtes Werk Deutschlands für Offshore-Windturbinen in Cuxhaven

    copyright: Siemens Gamesa Renewable EnergyIn Cuxhaven wurde am 5. Juni feierlich das Siemens Gamesa Renewable Energy (SGRE) Werk für die Produktion der Maschinenhäuser für Offshore-Windturbinen eröffnet. Zu der Eröffnung waren auch der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sowie der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und Digitale Infrastruktur, Enak Ferlemann, gekommen. Die Bauarbeiten für die 55.000 Quadratmeter große Produktionshalle begannen im Juni 2016, die Produktion lief, zunächst in der üblichen Hochlaufphase, bereits ein Jahr später an.

    „Mit unserem neuen Werk in Cuxhaven setzt Siemens Gamesa ein klares Signal für die Leistungskraft der Erneuerbaren Energien. Dank fortlaufender Innovationen wird die Windkraft auf See im Vergleich zu anderen Formen der Energieerzeugung zunehmend konkurrenzfähig", sagte Markus Tacke, CEO von Siemens Gamesa Renewable Energy, am Rande der Feierlichkeiten und dankte auch den Mitarbeitern, Unternehmen und Unterstützern vor Ort für ihr Engagement.

    „Siemens Gamesa hat in Cuxhaven eine höchst moderne Produktionsanlage errichtet, die ein wichtiger Meilenstein für das Deutsche Offshore-Industrie-Zentrum in Cuxhaven ist. Begünstigt wurde dies durch die geschaffene Hafeninfrastruktur und die breite Offshore-Kompetenz vor Ort. Mit dieser Ansiedlung ergeben sich neue Chancen für Cuxhaven und der Standort gewinnt zusätzliche Attraktivität“, ergänzt Hans-Peter Zint, Vorsitzender der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.

    Um die Kosten für den Strom weiter zu senken, werden die Windturbinen für Offshore-Parks mit Hilfe von digitalen Systemen besonders effizient produziert und mit zwei Spezialschiffen direkt vom Werkstor zu den Installationshäfen von Offshore-Windparks in der Nordsee gebracht. Das Werk ist der erste Neubau von Siemens in Deutschland seit mehr als 25 Jahren. Hierfür wurden 200 Millionen Euro investiert. Bis zum Jahr 2020 sind die Auftragsbücher nach Angaben des weltweit größten Windkraftanlagenherstellers bereits voll.

    Das Werk in Cuxhaven ist ein neuer Hoffnungsträger für die angeschlagene Windkraftbranche in Deutschland. So seien laut IG Metall Küste seit Anfang des Jahres mehr als 2.000 Arbeitsplätze verloren gegangen. Doch das Werk in Cuxhavens sorgt mit seinen Zulieferern bis zum Jahresende für mehr als 850 neue Arbeitsplätze. Insgesamt soll das Projekt, auch durch die Ansiedlung weiterer Zuliefer-Unternehmen, knapp 1.000 Arbeitsplätze für den Standort generieren.

     

     

  • Siemens Gamesa opens factory for offshore wind turbines in Cuxhaven

    New optimism for the wind energy industry

    Siemens Gamesa has opened Germany’s largest factory for offshore wind turbines in Cuxhaven

    copyright: Siemens Gamesa Renewable Energy

    The new Siemens Gamesa Renewable Energy (SGRE) plant for the production of nacelles for offshore wind turbines was opened in Cuxhaven on 5 June. Stephan Weil (SPD), Prime Minister of Lower Saxony, and Enak Ferlemann, Parliamentary State Secretary at the Federal Ministry of Transport and Digital Infrastructure, were present for the opening celebrations. The construction of the 55,000 square metres production site had begun in June 2016, with the run-up phase for production starting one year later.

    “With our new factory in Cuxhaven, Siemens Gamesa has sent a clear signal concerning the potential of renewable energy. Continuous innovations in the field lead to sea-based wind power being more and more competitive vis-à-vis other forms of power generation,” said Markus Tacke, CEO of Siemens Gamesa Renewable Energy, on the occasion of the opening, and he expressed gratitude to workers, businesses and supporters for their engagement.

    “Siemens Gamesa has opened a state-of-the-art production plant in Cuxhaven, which is an important milestone for the Cuxhaven-based German Offshore Industry Centre. Supported by the existing port infrastructure and the existing offshore expertise in Cuxhaven, this industrial settlement presents new opportunities for Cuxhaven, also making further investment in this location more attractive,” added Hans-Peter Zint, chairman of the HWG.

    To lower the cost of electrical generation even further, the turbines for the offshore wind parks are efficiently produced with the assistance of digital systems and are transported directly to the installation sites in the North Sea with the aid of specially designed vessels. The production site is the first new plant investment by Siemens in Germany in 25 years. 200 million euros were invested in the project. According to the largest global producer of wind turbines, its order books are already full until 2020.

    The production site in Cuxhaven brings new optimism to the challenging wind energy industry in Germany. According to IG Metall Küste, more than 2,000 jobs have been lost since the beginning of the year. The production site in Cuxhaven will, together with its supplier network, support approximately 1,000 jobs.

  • Siemenswerk in Cuxhaven liefert Teile für weltgrößten Offshore-Windpark

    Großauftrag sichert Arbeitsplätze

    Siemenswerk in Cuxhaven liefert Teile für weltgrößten Offshore-Windpark

    copyright: Siemens Gamesa Renewable EnergySiemens Gamesa Renewable Energy (SGRE) steht vor dem größten Offshore-Projekt in der bisherigen Unternehmensgeschichte. Das dänische Energieunternehmen Ørsted hat von dem Weltmarktführer in diesem Segment 170 Anlagen für den größten Offshore-Windpark der Welt bestellt. Der Windpark „Hornsea Two“ mit einer Gesamtleistung von 1386 Megawatt und einer Fläche von 462 Quadratkilometern soll bis 2022 vor der Ostküste Englands entstehen.

    "Wir freuen uns sehr, dass Ørsted bei dem neuen Projekt erneut auf Siemens Gamesa vertraut. Hornsea Project Two setzt in Europa neue Maßstäbe hinsichtlich Leistung und Technologie. Siemens Gamesa liefert für das Projekt die neueste Anlagengeneration auf Basis seiner Offshore-Produktplattform. Die SG 8.0-167 DD erreicht gegenüber dem Vorgängermodell einen um 20 Prozent gesteigerten Energieertrag und liefert somit noch höhere Renditen", betont Andreas Nauen, CEO Offshore bei SGRE. Das Projekt unterstreiche beispielhaft die zunehmende Rolle, die Offshore-Windenergie im europäischen Energiemix einnimmt.

    Von dem Auftrag wird auch das in 2017 in Betrieb genommene Turbinen-Werk in Cuxhaven stark profitieren, denn hier werden die Maschinenhäuser gebaut. Das spanisch-deutsche Unternehmen kündigte an, die Belegschaft in den kommenden Monaten auf mehr als 1.000 Beschäftige aufzustocken. Erst jüngst wurde im Cuxhavener Werk die erste Windkraftturbine fertiggestellt. Das Werksteam des Unternehmens stellte zunächst das Backend (Kabine), den Generator und die Rotornabe zusammen und führte dann den abschließenden Test der Turbine durch.

    Die Produktionshalle am Standort Cuxhaven verfügt über eine Nutzfläche von rund 55.000 Quadratmetern. Laut Siemens Gamesa ist das Cuxhavener Werk für die kommenden drei Jahre schon jetzt stark ausgelastet. Erst im November hatte der schwedische Energiekonzern Vattenfall den Auftrag für den Bau von Maschinenhäusern für 113 Windkraftwerke der neuen Acht-Mega-Watt-Klasse in Auftrag gegeben. Die Offshore-Anlagen sollen ab 2020 in drei Windparks in der Nord- und Ostsee aufgestellt werden.

     

  • Stipendiaten besuchen Cuxhaven

    Stipendiaten besuchen Cuxhaven

    HWG-Mitglied Cuxport hält Vortrag zu Offshore-Energie und Naturschutz

    Copyright: Cuxport GmbHAnfang August besuchten 35 Stipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung aus unterschiedlichen europäischen Universitäten und Hochschulen im Rahmen eines Seminars die Nordseeküste. In Otterndorf nahe Cuxhaven wurden bei einem Initiativseminar zum Thema „Wattenmeer – UNESCO-Weltnaturerbe im Norden Deutschlands“ die Chancen und Herausforderungen des Wattenmeers für die Region beleuchtet.

    Neben Vorträgen, Diskussionen und Exkursionen gab es auch Gespräche mit hochkarätigen Gästen wie dem ehemaligen niedersächsischen Ministerpräsident, aktuellen Abgeordneten des Europäischen Parlaments und Altstipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung David McAllister und Dr. Ulrich Getsch, Oberbürgermeister von Cuxhaven. Teil des Besuchs war neben einer Wattwanderung mit anschließendem Mikroskopieren ebenfalls ein Besuch beim HWG-Mitglied Cuxport mitsamt Hafenrundfahrt. Cuxport-Geschäftsführer Michael de Reese hielt einen Vortrag, bei dem er die Chancen der Offshore-Windenergie für den Standort in der Region Nordwest aufgriff und Cuxhaven in die Rangfolge der Häfen der Welt einordnete. Hier wurde auch die Bedeutung als Deutsches Offshore-Industrie-Zentrum hervorgehoben, die Cuxhaven in den letzten Jahren in der Branche gewonnen hat.

    „Cuxhaven ist nicht nur für die Logistik- und die Windenergie-Branche ein wichtiger Standort. Seine Vorteile und Alleinstellungsmerkmale wie auch die Potenziale für die Zukunft der nächsten Generation nahe zu bringen, ist uns daher überaus wichtig. Es war uns eine Freude, den Studierenden den Hafen Cuxhaven auf diese Weise näher zu bringen“, beschrieb Michael de Reese den Besuch anschließend.

    Theresa Gröninger, Stipendiatin und Organisatorin des Seminars, fasste das Seminar in Cuxhaven wie folgt zusammen: „Wir wollten den Konstipendiaten ein Stück Norddeutschland zeigen und die Teilnehmer waren begeistert zu sehen, dass vor allem die Region rund um Cuxhaven im Umbruch ist. Herr de Reese engagiert sich mit Cuxport für einen Wirtschaftswandel und ist somit am Puls der Zeit!“