Arne Ehlers

  • Blue Water BREB mietet dauerhaft Fläche am Liegeplatz 9.1

    Transport und Lagerung von Offshore- und Onshore-Komponenten sind Fokus des Geschäfts

    Foto: v.l. Arne Ehlers; Geschäftsführer der Blue Water BREB GmbH; Knut Kokkelink; Niederlassungsleiter Cuxhaven von Niedersachsen Ports; Brian Sørensen; Head of Business Development; Blue Water Shipping A/S; Holger Banik; Geschäftsführer der Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG sowie der JadeWeserPort Realisierungs GmbH & Co. KGRund 35.000 Quadratmeter misst die gemietete Hafenfläche mitten im Deutschen Offshore Industrie Zentrum in Cuxhaven. Hier, in direkter Nähe zum Liegeplatz 9.1 mit seinen 142 Metern schwerlastfähiger Kaimauer und einer Wassertiefe von 7,4 Metern, will die als Terminalbetreiber und Hafenagentur tätige Blue Water BREB GmbH ihr Geschäft an ihrem Hauptsitz vertiefen. Den Vertrag zur Flächenanmietung unterzeichneten Blue Water BREB und die Hafengesellschaft Niedersachsen Ports (NPorts) am 23. Mai 2019 im Rahmen des Branchentreffs Breakbulk in Bremen am Gemeinschaftsstand von Seaports of Niedersachsen.

    „Nach der Gründung Ende 2016 ist es das erste Mal, dass wir als Blue Water BREB Flächen in einem Hafen fest und langfristig anmieten. Wir haben uns bewusst für den Standort Cuxhaven entschieden. Hier wollen wir bleiben und wachsen“, erklärt Arne Ehlers, Geschäftsführer der Blue Water BREB GmbH.

    Zum Hauptgeschäft von Blue Water BREB gehören der Transport und die Lagerung von Windenergieanlagen. Während der Fokus anfangs auf Offshore-Windenergie lag, hat die Bedeutung von Onshore-Transporten in den vergangenen Jahren zugenommen. Insgesamt werden über Cuxhaven jährlich mehr als 2.000 Großkomponenten umgeschlagen, darunter Turmsegmente, Rotorblätter und Getriebehäuser.

    „Mit Blue Water BREB haben wir vor Ort einen international agierenden Partner für wachsende Umschlagaktivitäten. Zusammen mit unserer leistungsstarken und zuverlässigen Infrastruktur sorgen wir so für einen lebendigen Hafen“, sagt Holger Banik, Geschäftsführer von Niedersachsen Ports.

     

     

  • Blue Water BREB signs long-term lease for space at berth no. 9.1

    Transport and storage of offshore and onshore components are the core business

    Photo: from the left Arne Ehlers, Managing Director of Blue Water BREB GmbH; Knut Kokkelink; site manager for Cuxhaven of Niedersachsen Ports; Brian Sørensen; Head of Business Development; Blue Water Shipping A/S; Holger Banik; Managing Director of Niedersachsen Ports GmbH & Co. KG and JadeWeserPort Realisierungs GmbH & Co. KG

    The leased port space in the middle of the German Offshore Industry Centre in Cuxhaven measures roughly 35,000 square meters. It lies directly adjacent to berth no. 9.1 with its 142 meter long heavylift-capable quay wall and its waterside depth of 7.4 meters. This is where Blue Water BREB – acting as a terminal operator and port agency – is looking to develop its business activities at its main location. The contract for the lease of the foregoing space was signed by Blue Water BREB and port operator Niedersachsen Ports (NPorts) on 23 May 2019 at the Breakbulk industry get-together in Bremen, right at the joint Seaports of Lower Saxony trade-show booth.

    “After its establishment in late 2016, this is the first time that we, as Blue Water BREB, have signed a long-term lease for port space. We made a conscious decision in favour of Cuxhaven. We want to stay and grow here,” said Arne Ehlers, Managing Director of Blue Water BREB.

    The main business activities of Blue Water BREB involve transporting and storing wind energy components. While its focus was initially on offshore wind energy, the importance of onshore transportation has grown in recent years. In total, more than 2,000 large-scale components are transhipped via Cuxhaven, including transition pieces, rotor blades and nacelles.

    “Blue Water BREB is a local, internationally active partner for growing transhipment activities. Together with our high-performing, reliable infrastructure, we’re ensuring that we have a lively port,” said Holger Banik, Managing Director of Niedersachsen Ports.

     

     

  • BREB Shipping Company Expands Adriatic and North African Business

    Regular liner services to the Maghreb and between the nearby Mediterranean states

    BREB Joint Liner Service (Copyright: BREB)The Cuxhaven-based shipping company BREB GmbH & Co. KG has expanded its liner services in the Adriatic and the Maghreb region. Since the beginning of the year, together with the Belgian shipping company Boeckmans, the Joint Liner Service is serving ports in Morocco, Algeria, Tunisia and Libya. BREB’s geared vessels with 4,000-9,000 tons deadweight capacity are traversing from the Baltic via intermediate points in Germany, Benelux, UK, France and the Iberian Peninsula on their way to North Africa. “The possibility of loading and unloading cargo with shipside gear in all ports provides additional flexibility to the customer and makes it possible to transport heavy project cargoes,” said BREB’s Managing Director Arne Ehlers.


    Boeckmans Belgium N.V. is increasing its sailings from Antwerp at the same time and is also offering a container service from Rotterdam via Antwerp to Casablanca. The Joint Liner Service will, in practice, have more regular departures on the basis of the combined tonnage. Both companies enjoy a large network of shipping agents, port contacts and years of experience and, as such, are uniting their efforts and resources for the benefit of all customers. All cargo types are accepted, e.g. general, bulk and project cargoes along with containerized and hazardous goods.


    Prior to this, BREB reinforced its longstanding business involving the carriage of forest products out of the Adriatic with the new liner service BREB Adriatic Parcel Service. The service connects Algeria, Libya, Morocco and Tunisia as well as Spain and Portugal with a high port frequency in the Adriatic. In addition to forest products, steel products, containers and project cargoes have been carried. For this, geared ships are also used.


    BREB GmbH & Co. KG, formally Bremer Reederei Eilemann & Bischoff, was founded in 1951 in Bremen. Since 2014, it has its company headquarters in Cuxhaven. Further branch offices with regular employees are maintained in Bremen, Lisbon, Sassnitz and Zeebrugge. BREB is a classic shipping company with its own ships, shipping department and its own agency and port-based logistic services. In total, BREB operates 12 of its own as well as chartered MPC vessels. Annually, it carries more than a million tons of freight in 350 journeys across Europe.

     

     

  • Cuxhaven: HWG members elect board of directors

    Hans-Peter Zint and Arne Ehlers confirmed in office for another two years

    Copyright Thomas SassenCuxhaven, 26 April 2018 - At the 45th general meeting of the Cuxhaven Port Association (HWG) on 17 April 2018 at Donner's Hotel, the 17-member board of directors was confirmed in office for the next two years. 43 members of the association, which represents the interests of companies around the port of Cuxhaven, attended the meeting.

    The only change in the board is the addition of Thomas Lemke, Managing Director of Boots- und Schiffswerft Cuxhaven. In addition, Marcus Braue replaces the resigned Ortolf Barth in representing DFDS within the board.

    Chairman of the board Hans-Peter Zint thanked the attending members for the renewed confidence: "In 2017, we were able to address our target groups and markets and to position the topics that are important to our port via our successful port breakfast format, active participation in Seaports of Niedersachsen's ‘port meets hinterland’ series of events and last but not least our CuxDay in Hamburg. This year we will again focus on the further development as well as on the challenges and opportunities for the Port of Cuxhaven".

    Arne Ehlers, Vice Chairman, added: "The further development of Cuxhaven’s ‘German Offshore Industry Centre’, the HWG's commitment to promoting young talent in port logistics and the electrification of railway lines to and from Cuxhaven are only some of the priorities we have set ourselves for 2018. We are confident that together and in cooperation with the city of Cuxhaven, state port operator Niedersachsen Ports, and other relevant authorities and politicians, we can continue to achieve positive results."

     

    About HWG

    The Cuxhaven Port Association (HWG) represents the interests of Cuxhaven’s maritime companies, institutions and private individuals united by the common goal of marketing and further developing the port at the mouth of the river Elbe. The HWG also promotes Cuxhaven’s standing as the most important port site for offshore wind energy in Germany. Current news about the HWG can be found on the Homepage, on LinkedIn and Twitter.

     

    Press contact details for Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Phone +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



     

  • Cuxhaven: HWG-Mitglieder wählen Vorstand

    Hans-Peter Zint und Arne Ehlers für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt

    Copyright: Thomas SassenCuxhaven, 26. April 2018 – Auf der 45. Mitgliederversammlung der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven (HWG) wurde am 17. April 2018 im Donner’s Hotel der 17-köpfige Vorstand für die nächsten zwei Jahre im Amt bestätigt. 43 Mitglieder des Verbands für die Interessensvertretung der Unternehmen rund um den Hafen Cuxhaven nahmen an der Versammlung teil.

    Einzige Veränderungen im Vorstand ist der Beitritt von Thomas Lemke, Geschäftsführer der Boots- und Schiffswerft Cuxhaven. Für das Vorstandsmitglied DFDS ersetzt zudem als neues Mitglied Marcus Braue den ausgeschiedenen Ortolf Barth.

    Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Zint bedankte sich für das erneute Vertrauen: „2017 konnten wir mit unserem erfolgreichen Format des Hafenfrühstücks, der Teilnahme an der Veranstaltungsreihe Hafen trifft Festland der Seaports of Niedersachsen und nicht zuletzt unserem CuxDay in Hamburg unsere Zielgruppen und -märkte ansprechen sowie die für unseren Standort wichtigen Themen platzieren. Auch in diesem Jahr werden wir die Entwicklung wie auch die Herausforderungen und Chancen für den Hafen Cuxhaven in den Fokus rücken.“

    Arne Ehlers, stellvertretender Vorsitzender, ergänzte: „Die Weiterentwicklung des Deutschen Offshore-Industrie-Zentrums, das Engagement der HWG für die Nachwuchsförderung in der Hafenlogistik und die Elektrifizierung der Bahnstrecken von und nach Cuxhaven sind nur einige der Schwerpunkte, die wir uns für 2018 gesetzt haben. Wir sind sicher, dass wir gemeinsam und in Zusammenarbeit mit der Stadt, Niedersachsen Ports, den Behörden und der Politik hier auch weiterhin positive Ergebnisse erreichen können.“

     

    Über die HWG
    Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V. ist ein Zusammenschluss Cuxhavener Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen mit dem Ziel, den Hafenstandort an der Mündung der Elbe zu vermarkten und weiterentwickeln. Zudem setzt sich die HWG für die Positionierung Cuxhavens als bedeutenden Hafenstandort für die Offshore-Windenergie in Deutschland ein. Aktuelle Neuigkeiten der HWG gibt es auf der Homepage, bei LinkedIn und Twitter.

     

    Pressekontakt Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Tel. +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



     

  • Cuxhaven and Brexit

    Cuxport and DFDS give a presentation at an event hosted by the Nautical Club Cuxhaven

    (v.l.n.r.): Philipp Rademann, Geschäftsführer der Geschäftsstelle Cuxhaven der IHK Stade, Hans-Peter Zint, Vorsitzender der HWG, Brigitte Langenhagen, ehemalige Abgeordnete im EU-Parlament und Vize-Präsidentin des FP-AP Council of Europe, Marcus Braue, Niederlassungsleiter der DFDS in Cuxhaven, Arne Ehlers, Vorstand des Nautischen Vereins. Copyright: Joachim Wöhlkens

    Whether it happens in October or in the next few months, Brexit is coming closer and, despite solid preparations, Cuxhaven’s businesses are anxiously looking toward Great Britain, where Prime Minister May, at least for now, still does not have a parliamentary majority for the exit deal with the EU. Brexit was a topic of the regular monthly evening event of the Cuxhaven Nautical Club (Nautischer Verein Cuxhaven) on 18 March 2019. Cuxhaven Port Association (HWG) members Cuxport and DFDS, represented by Hans-Peter Zint and Marcus Braue, respectively, shared their opinions regarding current events as well as regarding the concrete preparations which have been made by the port-based businesses.

    To start with, the Nautical Club board member Arne Ehlers introduced the program and gave the podium over to Brigitte Langenhagen, a former EU Parliament member and now the vice president of FP-AP Council of Europe (European Association of former members of parliament of the member states of the Council of Europe). She summarized the political situation and also advocated for the European Union, in particular, as a project of peace.

    Philipp Rademann, general manager of the Cuxhaven office of the Stade Chamber of Industry (IHK Stade) and Commerce, addressed the importance of Brexit for small and medium-sized companies. “The IHK Stade for the Elbe-Weser Region advises members comprehensively in this difficult situation,” reported Rademann. Frequently, contract terms were a focus of such consultations. There are many aspects which must be taken into account, for example limiting exchange rate risks. Likewise, existing contracts should be examined in order to prevent a scenario in which British customs duties are imposed upon suppliers who are based in the European Union.

    Subsequently, Hans-Peter Zint, Chairman of the HWG and general manager at Cuxport, and Marcus Braue, branch manager of DFDS in Cuxhaven, emphasized the importance of Brexit for port cargo volumes in Cuxhaven: “The specialization of the port in UK traffic – after all, these connections, including the almost daily DFDS ship connections to Immingham, represent more than 80 percent of the port’s cargo volume – meant for Cuxhaven and the involved actors that there was no alternative to permanently and ever more intensively working on the topic of Brexit since the UK’s decision in favor of leaving,” said Marcus Braue. Indeed, Cuxhaven’s businesses have been preparing via regular discussions with customers, shipowners, partners and customs. The necessary IT systems have been adjusted and employees have been trained. “The core goal is that all stakeholders, whether it be exporters, transport services providers or customs, can work together when it comes to introducing customs formalities. For this, we have established the necessary foundation,” said Zint. “At the same time, Brexit offers Cuxhaven a chance to prove itself thanks to these comprehensive preparations.” In total, all participants in the event were optimistic about Cuxhaven’s Brexit preparations – whether in the context of a treaty or a No-Deal Brexit.

  • Cuxhaven und der Brexit

    Cuxport und DFDS halten Vortrag auf Veranstaltung des Nautischen Vereins

    (v.l.n.r.): Philipp Rademann, Geschäftsführer der Geschäftsstelle Cuxhaven der IHK Stade, Hans-Peter Zint, Vorsitzender der HWG, Brigitte Langenhagen, ehemalige Abgeordnete im EU-Parlament und Vize-Präsidentin des FP-AP Council of Europe, Marcus Braue, Niederlassungsleiter der DFDS in Cuxhaven, Arne Ehlers, Vorstand des Nautischen Vereins. Copyright: Joachim Wöhlkens Ob nun erst im Oktober oder doch schon in den nächsten Monaten – der Brexit rückt stetig näher und trotz guter Vorbereitung schaut die Cuxhavener Wirtschaft besorgt nach Großbritannien, wo Premierministerin May zurzeit noch keine Mehrheit für einen Austritt-Deal mit der EU im Parlament erlangen konnte. Der Brexit war auch Thema  der regulären, monatlichen  Abendveranstaltung des Nautischen Vereins Cuxhaven am 18. März 2019, auf der auch die HWG-Mitglieder Cuxport und DFDS, jeweils vertreten durch Hans-Peter Zint und Marcus Braue, sich zu den aktuellen Entwicklungen und den konkreten Vorbereitungen auf Seite der hafenansässigen Unternehmen äußerten.

    Zunächst führte der Vorstand des Nautischen Vereins, Arne Ehlers, ins Programm und übergab das Wort an Brigitte Langenhagen, ehemalige Abgeordnete im EU-Parlament und Vize-Präsidentin des FP-AP Council of Europe (European Association of former members of parliament of the member states of the Council of Europe). Sie fasste die politische Situation zusammen und sprach sich insbesondere für die Europäische Union als Friedensprojekt aus.

    Philipp Rademann, Geschäftsführer der Geschäftsstelle Cuxhaven der IHK Stade, sprach zur Bedeutung des Brexit für kleine und mittelständische Unternehmen. „Die IHK Stade für den Elbe-Weser-Raum berät Mitglieder in dieser schwierigen Situation umfassend“, berichtete Rademann.  Häufig stünden insbesondere Vertragsbedingungen im Fokus der Beratungsgespräche. Es gelte viele Details zu beachten, um zum Beispiel Wechselkursrisiken zu minimieren. Ebenso seien bestehende Verträge zu überprüfen, um zu verhindern, dass etwaige britische Zollgebühren von dem in der EU ansässigen Lieferanten zu tragen sind.

    Anschließend betonten Hans-Peter Zint, Vorsitzender der HWG und Geschäftsführer bei Cuxport, und Marcus Braue, Niederlassungsleiter der DFDS in Cuxhaven, in Ihren Reden die Bedeutung des Brexit für den Hafenumschlag in Cuxhaven: „Die Spezialisierung des Hafens auf UK-Verkehre – schließlich machen diese auch durch die fast tägliche DFDS Schiffsverbindung mit Immingham mehr als 80 Prozent des Hafenumschlags aus – heißt für Cuxhaven und die beteiligten Akteure, dass wir uns seit der Entscheidung der Briten für den Austritt permanent und immer intensiver mit dem Thema Brexit auseinandergesetzt haben“, so Marcus Braue. Unter anderem haben sich die Cuxhavener Unternehmen durch regelmäßige Gespräche mit den Kunden, Reedern, Partnern und dem Zoll vorbereitet. Die notwendigen IT-Systeme wurden angepasst und Mitarbeiter geschult. „Das Kernziel ist es, dass alle Beteiligten, seien es Exporteure, Transportdienstleister oder der Zoll, bei der Einführung der Zollformalitäten zusammenarbeiten. Hierfür haben wir die nötigen
    Grundlagen geschaffen“, so Zint. „Gleichzeitig bietet der Brexit für Cuxhaven auch die Chance, sich dank der übergreifenden Vorbereitungen zu beweisen.“ Insgesamt zeichneten jedoch alle Beteiligten der Veranstaltung ein gutes Bild der Cuxhavener Brexit-Vorbereitungen – ob nun mit einem geregelten Abkommen oder einem No-Deal Brexit.

     

  • Reederei BREB baut Adria- und Nordafrika-Geschäft aus

    Regelmäßige Liniendienste in die Maghreb-Staaten und zwischen den Mittelmeer-Anrainern

    BREB Joint Liner Service (Copyright: BREB)Die in Cuxhaven ansässige Reederei BREB GmbH & Co. KG hat ihre Linienverkehre in die Adria und den Maghreb-Raum ausgebaut. Seit Jahresanfang bedient sie zusammen mit der belgischen Reederei Boeckmans Häfen in Marokko, Algerien, Tunesien und Libyen. Die BREB-Schiffe von 4.000-9.000 DWT mit eigenem Ladegeschirr fahren alle zwei Wochen von der Ostsee über weitere Häfen in Deutschland, Benelux, UK, Frankreich und auf der iberischen Halbinsel bis nach Nordafrika. „Die Möglichkeit, die Ladung mit Bordkränen in allen Häfen selbst umzuschlagen, verschafft den Kunden zusätzliche Flexibilität und ermöglicht es auch, schwere Projektladungen zu transportieren“, erläutert BREB-Geschäftsführer Arne Ehlers.


    Boeckmans verdichtet den Verkehr ab Antwerpen im gleichen Rhythmus und bietet zusätzlich einen Containerservice von Rotterdam und Antwerpen nach Casablanca an. Der gemeinsame Liniendienst wird in der Praxis regelmäßigere Abfahrten auf Basis der Tonnage beider Partner garantieren. Beide Unternehmen bringen ein großes Netzwerk an Verladern, Hafenkontakten und jahrelange Erfahrung mit und kombinieren dadurch ihre Bemühungen und Ressourcen zum Vorteil aller Kunden. Akzeptiert werden alle Ladungsarten wie Stückgut, Massenschüttgut und Projektladung sowie Container und Gefahrgut.


    Zuvor hatte die BREB schon ihr langjähriges Geschäft mit dem Transport von Forstprodukten im Mittelmeerraum in der neuen Linie BREB Adriatic Parcel Service institutionalisiert. Der Dienst verbindet mit hoher Frequenz die Häfen an der Adria mit Algerien, Libyen, Marokko, Tunesien sowie Spanien und Portugal. Neben Forstprodukten wurden bereits zusätzlich Stahlprodukte, Container und Projektladung geliefert. Auch hier werden Schiffe mit eigenem Bordgeschirr eingesetzt.


    Die BREB GmbH & Co. KG ist aus der 1951 in Bremen gegründeten Bremer Reederei Eilemann & Bischoff hervorgegangen und hat ihre Unternehmenszentrale seit 2014 in Cuxhaven. Weitere Niederlassungen mit festen Mitarbeitern werden in Bremen, Lissabon, Sassnitz und Zeebrugge betrieben. BREB ist ein klassisches Schifffahrtsunternehmen mit eigenen Schiffen, eigener Befrachtung und eigenem Agentur- und Hafendienstleistungsbetrieb. Insgesamt transportiert die BREB-Flotte mit 12 eigenen und weiteren gecharterten MPC-Schiffen jährlich mehr als eine Million Tonnen Fracht auf 350 Reisen in der gesamteuropäischen Fahrt.