Cuxport

  • 2019 Port Developments in Cuxhaven

    The construction of new railway sidings will start Fall 2019

    (v.l.n.r.) Knut Kokkelink, Hans-Gerd Janssen und Hans-Peter Zint. Copyright: Oliver FuhljahnOn December 6, the Cuxhaven Port Association and port operator Niedersachsen Ports (NPorts) invited roughly 40 participants for a business breakfast and a discussion between local NPorts representatives and the Cuxhaven port community regarding current and future projects relating to the commercial development of Cuxhaven’s port.

    Knut Kokkelink, who is taking over from Hans-Gerd Janssen the role of NPorts branch manager for Cuxhaven as of March 2019, presented a series of development plans. Among these is the already approved construction of four new sidings of block train length on NPorts area adjacent to the Deutsche Bahn operated Cuxhaven train station.

    “At this time, we are still just in the planning phase, and we are coordinating with Deutsche Bahn. We are envisioning a Fall 2019 start,” reported Knut Kokkelink, who presently acts as Technical Department Director at NPorts Cuxhaven. The project phase will last roughly a year. The port operator will be investing approximately four million euros.

    Presently, NPorts operates one block train length railway siding at the train station to supplement the neighbouring DB-Netz infrastructure. This track is going to be replaced by the planned group of four 700 – 780 m long sidings in order to create additional push capacity for trains waiting at the freight station for a green light to proceed to the transhipment railheads at the Cuxport and BLG sea terminals.

     

     

     

     

     

     

  • Cuxhaven empfängt Schwergut-Lieferung aus Esbjerg

    Projektladung aus Dänemark gelangt per Seeweg in nur sechs Stunden nach Cuxhaven

    (v.l.n.r.) Roland Schneider, Leiter Business Development bei Cuxport, Anders Engelhardt, Global Project Manager bei FREJA Transport & Logistics A/S, und Marcus Braue, Niederlassungsleiter von DFDS Germany ApS & Co. KG in Cuxhaven,  am Liegeplatz 4 vor den auf Mafi-Trailern stehenden Windkraftkomponenten. Bildquelle: HWG.Cuxhaven, 27. September 2018 – Auf seiner täglichen Shortsea-Route zwischen dem britischen Immingham und Cuxhaven lief das Schiff „Jutlandia Seaways“ der Reederei DFDS A/S im August erstmals den dänischen Hafen Esbjerg an. Dort wurde Ladung mit dem Bestimmungsort Siemens-Gamesa-Werk in Cuxhaven aufgenommen, die den Transportweg auf der Straße aufgrund ihrer Dimensionen nicht mehr antreten konnte.

    Die Rotorhäuser für Offshore-Windkraftanlagen des Herstellers Valmont SM A/S haben eine Breite von bis zu sieben Metern, weshalb es nicht möglich war, die jeweils knapp 32-Tonnen-schweren Komponenten per Schwergut-Lkw über die Straße um das Nadelöhr Hamburg zu transportieren. Sie wurden daher im Hafen Esbjerg gesammelt und anschließend per Mafi-Trailer im RoRo-Verfahren auf die „Jutlandia Seaways“ geladen. Das Schiff, das vom HWG-Mitglied DFDS befrachtet wird, brachte die Ladung in nur sechs Stunden nach Cuxhaven. Hier wurden die Komponenten vom HWG-Mitglied Cuxport vom Schiff gelöscht und werden am Cuxport-Terminal gelagert sowie anschließend auf Abruf von Siemens Gamesa Renewable Energy produktionsgerecht in die Fabrik transportiert.

    „Mit dem Anlauf in Esbjerg wurden die benötigten Bauteile auf schnellstem Weg und mit Einsparung mehrerer Lkw-Touren an ihren Bestimmungsort gebracht. Nach Aussage unseres dänischen Kunden der Firma FREJA Transport & Logistics A/S haben die Abwicklung in beiden Häfen und die Verschiffung reibungslos funktioniert. Nach diesem ersten Anlauf des Hafens werden wir Esbjerg nach aktuellem Stand zukünftig einmal pro Monat auf dem Weg von Immingham nach Cuxhaven anlaufen. Der nächste Anlauf ist bereits Anfang November geplant. Auch eine künftige Ausweitung dieses Verkehrs ist möglich“, erläutert Marcus Braue, Niederlassungsleiter von DFDS Germany Aps & Co. KG in Cuxhaven.

     

    Über die HWG
    Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V. ist ein Zusammenschluss Cuxhavener Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen mit dem Ziel, den Hafenstandort an der Mündung der Elbe zu vermarkten und weiterentwickeln. Zudem setzt sich die HWG für die Positionierung Cuxhavens als bedeutenden Hafenstandort für die Offshore-Windenergie in Deutschland ein. Aktuelle Neuigkeiten der HWG gibt es auf der Homepage, bei LinkedIn und Twitter.

     

    Pressekontakt Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Tel. +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



     

  • Cuxhaven erhält neue RoRo-Verbindung nach Frankreich

    Wöchentliche Anläufe aus und Abfahrten nach Saint-Nazaire starten am Cuxport-Terminal

    copyright: Cuxport GmbHAuf der Strecke zwischen dem französischen Hafen Nantes Saint-Nazaire und Hamburg wird das Schiff „Ville de Bordeaux“ des Logistikers LD Seaplane ab sofort jeden Donnerstag den Hafen Cuxhaven anlaufen. Zurzeit werden so aus Frankreich neu-Lkw für den deutschen Markt angeliefert. Doch das Geschäft ist ausbaufähig, meint Oliver Fuhljahn, Leiter Automobillogistik bei Cuxport: Die neue RoRo-Verbindung könne künftig sowohl für den Import als auch den Export genutzt werden.

    Möglich ist die Integration des „Zwischenstopps“ in Cuxhaven in den bestehenden Fahrplan aufgrund der schnellen und flexiblen Abfertigungszeit am Cuxport-Terminal. „Cuxhaven konnte durch seine Effizienz überzeugen und zeigt damit einmal mehr das breite Potenzial des Hafens. Voraussetzung für die erfolgreiche Erweiterung war und ist die gute Zusammenarbeit mit dem Schiffsagenten Herbert C. Meyer in Stade“, sagt Oliver Fuhljahn.

    Die Basisladung der „Ville de Bordeaux“ besteht aus Teilen für die Flugzeugindustrie, daneben sind Transporte von rollenden Schwer- und Projektgütern sowie von Automobilen möglich. Julien Brault, Commercial Manager bei LD Seaplane, fügt hinzu: „Gleichzeitig ist die neue Verbindung nach Frankreich auch bedeutend für die Anbindung des Deutschen Offshore-Industrie-Zentrums in Cuxhaven mit der Offshore-Windindustrie in Frankreich. Wir sehen hier viel Potenzial für den Geschäftsausbau.“

     

     

  • Cuxhaven hosts the Maritime Working Group of the ECG

    HWG members as well as representatives of shipping companies, ports and the automotive industry discuss the future of automotive logistics

    Participants of the ECG’s maritime working group at the Cuxport terminal. copyright: Cuxport GmbH.Cuxhaven, 5 March 2018 - For the second time, Cuxhaven was the host city for the Maritime & Ports Working Group of ECG, the European Association for Vehicle Logistics, at the beginning of March. The main topics of the meeting were the relationship between shipping companies, ports, terminal operators and logistics service providers and the role of the ECG as well as the ongoing digitalisation of the supply chain.

    The working group is primarily concerned with issues of importance to stakeholders in the sector, including shipping companies, European port and terminal operators, road and rail vehicle logistics service providers, manufacturers and organisations. The HWG members Cuxport, DFDS Germany and BLG Automobile Logistics were co-sponsors of the event. In addition to the meeting, a supporting programme offered visitors an opportunity to network with the port industry in Cuxhaven. During a bus tour, the facilities and current developments in the port were also presented.

    "As on our previous visit, we have been extremely well welcomed by our hosts in Cuxhaven. It is impressive to see the developments and investments that have been carried out to increase the port facilities for the benefit of our customers and the industry in general. Good infrastructure and efficient management are the only methods to secure and develop the business in this highly competitive market," as Marcos Duato Mollera, President of ECG's Maritime & Ports Working Group, described the visit.

    Particularly interesting for the 40-member delegation was the presentation of Cuxport berth no. 4, which will soon be operational, as well as other port and terminal expansion areas. Another highlight was the presentation on the digitalisation of logistics processes in ports by Mark Scheerlinck of Logit One, who co-developed a digital booking platform for the port of Antwerp.

    Oliver Fuhljahn, Head of Automobile Logistics at Cuxport, summarized: "As a member of the ECG working group, we have been supporting the exchange of ideas in the industry for seven years now. With the digitisation of supply chains and logistics processes, a future-oriented topic that we are very much concerned with, was once again addressed. In addition, we were able to present the developments since the last visit in 2014, including the new capacity for RoRo transhipment at our berth no.4."

     

    About HWG

    The Cuxhaven Port Association (HWG) represents the interests of Cuxhaven’s maritime companies, institutions and private individuals united by the common goal of marketing and further developing the port at the mouth of the river Elbe. The HWG also promotes Cuxhaven’s standing as the most important port site for offshore wind energy in Germany.

     

    Press contact details for Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Phone +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



     

  • Cuxhaven ist Gastgeber der maritimen Arbeitsgruppe der ECG

    HWG-Mitglieder sowie Vertreter von Reedereien, Häfen und der Automobilindustrie diskutieren über die Zukunft der Automobillogistik

    Teilnehmer der maritimen Arbeitsgruppe der ECG auf dem Cuxport-Terminal. Copyright: Cuxport GmbHCuxhaven, 5. März 2018 – Zum zweiten Mal war Cuxhaven Anfang März Veranstaltungsort für die „Maritime & Ports Working Group“ der ECG, der Europäischen Gesellschaft für Fahrzeuglogistik. Hauptthemen des Treffens waren die Beziehung zwischen Reedereien, Häfen, Terminaloperateuren und Logistikdienstleistern und die Rolle der ECG sowie die fortschreitende Digitalisierung der Lieferkette.

    Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich vorrangig mit Themen, die für die Akteure des Sektors, darunter Reedereien, europäische Hafen- und Terminalbetreiber, Dienstleister für die Straßen- und Schienenautomobillogistik, Hersteller und Organisationen, von Bedeutung sind. Co-Sponsoren für die Veranstaltung waren die HWG-Mitglieder Cuxport, DFDS Germany und BLG Automobile Logistics. Neben der Sitzung bot ein Rahmenprogramm den Besuchern Gelegenheit zum Networking mit der Cuxhavener Hafenwirtschaft. Bei einer Bustour wurden zudem die Anlagen und aktuellen Neuerungen im Hafen präsentiert.

    „Wie bei unserem letzten Besuch wurden wir von den Gastgebern in Cuxhaven herzlichst willkommen geheißen. Es ist beeindruckend, die Entwicklungen und Investitionen zu sehen, die an den Hafenanlagen im Sinne der Kunden und auch der Branche allgemein vorgenommen wurden. Gute Infrastruktur und ein effizientes Management sind die einzigen Wege, das Geschäft in diesem wettbewerbsintensiven Markt zu sichern und weiterzuentwickeln“, beschrieb Marcos Duato Mollera, Vorsitzender der Maritime & Ports Working Group der ECG, den Besuch.

    Von besonderem Interesse war für die 40-köpfige Delegation die Vorstellung des in Kürze in Betrieb gehenden Liegeplatz 4 sowie weiterer Hafen- und Terminalerweiterungsflächen. Ein Highlight war auch der Vortrag zur Digitalisierung der Logistikprozesse im Hafen von Mark Scheerlinck von Logit One, der für den Hafen Antwerpen eine digitale Buchungsplattform mitentwickelt hat.

    Oliver Fuhljahn, Head of Automobile Logistics bei Cuxport, fasste zusammen: „Seit sieben Jahren unterstützen wir als Mitglied der ECG-Arbeitsgruppe den Austausch der Branche. Auch dieses Mal wurde mit der Digitalisierung von Lieferketten und Logistikprozessen ein zukunftsgerichtetes Thema angesprochen, mit dem wir uns sehr beschäftigen. Zudem konnten wir die Entwicklungen des Standorts und der Terminals seit dem letzten Besuch 2014 präsentieren, darunter die neuen Kapazitäten für RoRo-Umschlag am Liegeplatz 4.“

     

    Über die HWG
    Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V. ist ein Zusammenschluss Cuxhavener Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen mit dem Ziel, den Hafenstandort an der Mündung der Elbe zu vermarkten und weiterentwickeln. Zudem setzt sich die HWG für die Positionierung Cuxhavens als bedeutendsten Hafenstandort für die Offshore-Windenergie in Deutschland ein.

     

    Pressekontakt Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Tel. +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



     

  • Cuxhaven receives heavy cargo delivery from Esbjerg

    Project cargo from Denmark reaches Cuxhaven by sea in just six hours

    (f.l.t.r.) Roland Schneider, Head of Business Development at Cuxport, Anders Engelhardt, Global Project Manager at FREJA Transport & Logistics A/S, and Marcus Braue, Branch Manager of  DFDS Germany ApS & Co. KG in Cuxhaven, at berth no. 4 in front of the wind turbine components loaded onto Mafi trailers. Picture source: HWG.Cuxhaven, 27 September 2018 – On its daily short-sea route between Immingham and Cuxhaven, the "Jutlandia Seaways" operated by shipping company DFDS A/S, called at the Danish port of Esbjerg for the first time in August. The cargo, which was picked up there, was destined for the Siemens Gamesa plant in Cuxhaven and could no longer travel by road due to its dimensions.

    The rotor houses for offshore wind turbines made by the manufacturer Valmont SM A/S have a width of up to seven metres, which is why it was not possible to transport the components by heavy goods truck via the roads around the bottleneck of Hamburg. Each weighed almost 32 tonnes. They were therefore collected in the port of Esbjerg and then loaded onto the "Jutlandia Seaways" by Mafi trailer using the RoRo method. The ship, operated by HWG member DFDS, brought the cargo to Cuxhaven in just six hours. The components were unloaded from the ship by HWG member Cuxport and are stored at the Cuxport terminal until they can be transported to the factory when needed by Siemens Gamesa Renewable Energy.

    "With the call at the port in Esbjerg, the required components were brought to their destination as quickly as possible, saving several truck tours. According to our Danish customer FREJA Transport & Logistics A/S, handling in both ports and the shipment went smoothly. After this first call at the port, we plan to call at Esbjerg once a month en route from Immingham to Cuxhaven. The next call is already planned for early November. A future expansion of this transport is also possible," explains Marcus Braue, Branch Manager of DFDS Germany Aps & Co. KG in Cuxhaven.

     

    About HWG

    The Cuxhaven Port Association (HWG) represents the interests of Cuxhaven’s maritime companies, institutions and private individuals united by the common goal of marketing and further developing the port at the mouth of the river Elbe. The HWG also promotes Cuxhaven’s standing as the most important port site for offshore wind energy in Germany. Current news about the HWG can be found on the Homepage, on LinkedIn and Twitter.

     

    Press contact details for Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Phone +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



     

  • Cuxhaven receives new RoRo-connection to France

    Weekly calls from and departures to Saint-Nazaire to start from Cuxport-Terminal

    copyright: Cuxport GmbH

    On its way from the French port Nantes Saint-Nazaire to Hamburg, the vessel “Ville de Bordeaux” of logistics company LD Seaplane will begin calling at the port of Cuxhaven on Thursdays from now on. Going forward, this call will deliver new trucks from France for the German market. The route may be expanded later on and it may, in the future, be used for both import and export, says Oliver Fuhljahn, head of vehicle logistics at Cuxport.

    The integration of the port of call in Cuxhaven in the current schedule is made possible by the quick and flexible service at the Cuxport terminal facility. “Cuxhaven was able to win out due to its efficiency; it once again showed the port’s potential. A prerequisite for the successful addition was and is the good working relationship with shipbroker Herbert C. Meyer in Stade,” noted Oliver Fuhljahn.

    The baseload of the “Ville de Bordeaux” consists of parts for the airplane industry; the transport of rolling heavy lift and project cargo as well as of vehicles is also possible. Julien Brault, Commercial Manager at LD Seaplane, added: “At the same time, the new connection to France is also important to connect the German Offshore Industry Centre in Cuxhaven with the offshore wind industry in France. We see a lot of potential to further increase trading volumes.”

     

     

  • Cuxhaven and Brexit

    Cuxport and DFDS give a presentation at an event hosted by the Nautical Club Cuxhaven

    (v.l.n.r.): Philipp Rademann, Geschäftsführer der Geschäftsstelle Cuxhaven der IHK Stade, Hans-Peter Zint, Vorsitzender der HWG, Brigitte Langenhagen, ehemalige Abgeordnete im EU-Parlament und Vize-Präsidentin des FP-AP Council of Europe, Marcus Braue, Niederlassungsleiter der DFDS in Cuxhaven, Arne Ehlers, Vorstand des Nautischen Vereins. Copyright: Joachim Wöhlkens

    Whether it happens in October or in the next few months, Brexit is coming closer and, despite solid preparations, Cuxhaven’s businesses are anxiously looking toward Great Britain, where Prime Minister May, at least for now, still does not have a parliamentary majority for the exit deal with the EU. Brexit was a topic of the regular monthly evening event of the Cuxhaven Nautical Club (Nautischer Verein Cuxhaven) on 18 March 2019. Cuxhaven Port Association (HWG) members Cuxport and DFDS, represented by Hans-Peter Zint and Marcus Braue, respectively, shared their opinions regarding current events as well as regarding the concrete preparations which have been made by the port-based businesses.

    To start with, the Nautical Club board member Arne Ehlers introduced the program and gave the podium over to Brigitte Langenhagen, a former EU Parliament member and now the vice president of FP-AP Council of Europe (European Association of former members of parliament of the member states of the Council of Europe). She summarized the political situation and also advocated for the European Union, in particular, as a project of peace.

    Philipp Rademann, general manager of the Cuxhaven office of the Stade Chamber of Industry (IHK Stade) and Commerce, addressed the importance of Brexit for small and medium-sized companies. “The IHK Stade for the Elbe-Weser Region advises members comprehensively in this difficult situation,” reported Rademann. Frequently, contract terms were a focus of such consultations. There are many aspects which must be taken into account, for example limiting exchange rate risks. Likewise, existing contracts should be examined in order to prevent a scenario in which British customs duties are imposed upon suppliers who are based in the European Union.

    Subsequently, Hans-Peter Zint, Chairman of the HWG and general manager at Cuxport, and Marcus Braue, branch manager of DFDS in Cuxhaven, emphasized the importance of Brexit for port cargo volumes in Cuxhaven: “The specialization of the port in UK traffic – after all, these connections, including the almost daily DFDS ship connections to Immingham, represent more than 80 percent of the port’s cargo volume – meant for Cuxhaven and the involved actors that there was no alternative to permanently and ever more intensively working on the topic of Brexit since the UK’s decision in favor of leaving,” said Marcus Braue. Indeed, Cuxhaven’s businesses have been preparing via regular discussions with customers, shipowners, partners and customs. The necessary IT systems have been adjusted and employees have been trained. “The core goal is that all stakeholders, whether it be exporters, transport services providers or customs, can work together when it comes to introducing customs formalities. For this, we have established the necessary foundation,” said Zint. “At the same time, Brexit offers Cuxhaven a chance to prove itself thanks to these comprehensive preparations.” In total, all participants in the event were optimistic about Cuxhaven’s Brexit preparations – whether in the context of a treaty or a No-Deal Brexit.

  • Cuxhaven und der Brexit

    Cuxport und DFDS halten Vortrag auf Veranstaltung des Nautischen Vereins

    (v.l.n.r.): Philipp Rademann, Geschäftsführer der Geschäftsstelle Cuxhaven der IHK Stade, Hans-Peter Zint, Vorsitzender der HWG, Brigitte Langenhagen, ehemalige Abgeordnete im EU-Parlament und Vize-Präsidentin des FP-AP Council of Europe, Marcus Braue, Niederlassungsleiter der DFDS in Cuxhaven, Arne Ehlers, Vorstand des Nautischen Vereins. Copyright: Joachim Wöhlkens Ob nun erst im Oktober oder doch schon in den nächsten Monaten – der Brexit rückt stetig näher und trotz guter Vorbereitung schaut die Cuxhavener Wirtschaft besorgt nach Großbritannien, wo Premierministerin May zurzeit noch keine Mehrheit für einen Austritt-Deal mit der EU im Parlament erlangen konnte. Der Brexit war auch Thema  der regulären, monatlichen  Abendveranstaltung des Nautischen Vereins Cuxhaven am 18. März 2019, auf der auch die HWG-Mitglieder Cuxport und DFDS, jeweils vertreten durch Hans-Peter Zint und Marcus Braue, sich zu den aktuellen Entwicklungen und den konkreten Vorbereitungen auf Seite der hafenansässigen Unternehmen äußerten.

    Zunächst führte der Vorstand des Nautischen Vereins, Arne Ehlers, ins Programm und übergab das Wort an Brigitte Langenhagen, ehemalige Abgeordnete im EU-Parlament und Vize-Präsidentin des FP-AP Council of Europe (European Association of former members of parliament of the member states of the Council of Europe). Sie fasste die politische Situation zusammen und sprach sich insbesondere für die Europäische Union als Friedensprojekt aus.

    Philipp Rademann, Geschäftsführer der Geschäftsstelle Cuxhaven der IHK Stade, sprach zur Bedeutung des Brexit für kleine und mittelständische Unternehmen. „Die IHK Stade für den Elbe-Weser-Raum berät Mitglieder in dieser schwierigen Situation umfassend“, berichtete Rademann.  Häufig stünden insbesondere Vertragsbedingungen im Fokus der Beratungsgespräche. Es gelte viele Details zu beachten, um zum Beispiel Wechselkursrisiken zu minimieren. Ebenso seien bestehende Verträge zu überprüfen, um zu verhindern, dass etwaige britische Zollgebühren von dem in der EU ansässigen Lieferanten zu tragen sind.

    Anschließend betonten Hans-Peter Zint, Vorsitzender der HWG und Geschäftsführer bei Cuxport, und Marcus Braue, Niederlassungsleiter der DFDS in Cuxhaven, in Ihren Reden die Bedeutung des Brexit für den Hafenumschlag in Cuxhaven: „Die Spezialisierung des Hafens auf UK-Verkehre – schließlich machen diese auch durch die fast tägliche DFDS Schiffsverbindung mit Immingham mehr als 80 Prozent des Hafenumschlags aus – heißt für Cuxhaven und die beteiligten Akteure, dass wir uns seit der Entscheidung der Briten für den Austritt permanent und immer intensiver mit dem Thema Brexit auseinandergesetzt haben“, so Marcus Braue. Unter anderem haben sich die Cuxhavener Unternehmen durch regelmäßige Gespräche mit den Kunden, Reedern, Partnern und dem Zoll vorbereitet. Die notwendigen IT-Systeme wurden angepasst und Mitarbeiter geschult. „Das Kernziel ist es, dass alle Beteiligten, seien es Exporteure, Transportdienstleister oder der Zoll, bei der Einführung der Zollformalitäten zusammenarbeiten. Hierfür haben wir die nötigen
    Grundlagen geschaffen“, so Zint. „Gleichzeitig bietet der Brexit für Cuxhaven auch die Chance, sich dank der übergreifenden Vorbereitungen zu beweisen.“ Insgesamt zeichneten jedoch alle Beteiligten der Veranstaltung ein gutes Bild der Cuxhavener Brexit-Vorbereitungen – ob nun mit einem geregelten Abkommen oder einem No-Deal Brexit.

     

  • Erstes Offshore-Projekt am Liegeplatz 4

    Cuxport unterstützt Windpark Deutsche Bucht als Installationshafen

    2018 08 28 PM Cuxport Deutsche Bucht copyright Cuxport

    Noch vor seiner offiziellen Eröffnung war der Liegeplatz 4 am Cuxport-Terminal in Cuxhaven Schauplatz für das erste Offshore-Projekt. Cuxport unterstützt das niederländische Unternehmen Van Oord am neuen Schwerlast-Liegeplatz mit insgesamt 8,5 Hektar Fläche bei Lagerung und Umschlag der Monopiles und Transition Pieces des neuen Northland-Power-Windparks Deutsche Bucht. Der Windpark des kanadischen Stromerzeugers Nordthland Power ist das dritte Offshore-Windprojekt und entsteht zurzeit in der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) in der Nordsee.

    Für den Windpark werden 31 Transition Pieces am Liegeplatz 4 in Installationsreihenfolge gelagert. Die 300 Tonnen schweren Segmente wurden zuvor per Schwergutschiff aus Spanien nach Cuxhaven verschifft und dort mit dem schiffseigenen Kran auf die Pier gehoben. Daneben werden auch 31 Monopiles aus Rostock per Barge nach Cuxhaven gebracht. In Cuxhaven werden sie direkt von der Barge auf das Errichterschiff gehoben und gemeinsam mit den Transition Pieces zum Offshore-Baufeld transportiert.

    „Durch den Einsatz von schiffseigenen Kränen kann das Projekt komplett ohne Landkran umgesetzt werden. Die Nutzung des neuen Liegeplatzes für dieses Projekt so kurz nach seiner Fertigstellung bestätigt seine Notwendigkeit“, sagt Roland Schneider, Leiter Business Development bei Cuxport.

     

     

  • Delegation aus Kuwait besucht Cuxhaven

    HWG-Mitglied Cuxport präsentiert die Aufgaben eines Multipurpose-Hafens

     

    Delegation aus Kuwait in Cuxhaven, copyright: Cuxport GmbHIm Rahmen eines zweiwöchentlichen Auslandsmanagementtrainings der Hamburg Port Consulting GmbH besuchten am 14. Februar 2018 12 kuwaitische Führungskräfte aus den Bereichen Management, Controlling und Human Resources der Hafenbehörde Kuwait den Hafen Cuxhaven. Bei Cuxport informierten sie sich in einem Workshop über die Aufgaben eines Multipurpose-Terminals. Anschließend besichtigten sie während einer Führung den gesamten Hafen.

    „Der Hafen Cuxhaven und das Multipurpose-Terminal der Cuxport zeigen als positives Beispiel, wie sich ein Hafen in mehrere Richtungen vielfältig entwickeln kann. Es freut uns, diese Expertise als Teil eines solchen Trainings zu vermitteln und Cuxhaven als leistungsfähigen und erfolgreichen Hafen zu präsentieren“, fasst Oliver Fuhljahn, Head of Automobile Logistics bei Cuxport, die Veranstaltung zusammen.

  • Einweihung des Liegeplatz 4

    Neue Fläche am Cuxport-Terminal stärkt RoRo- und Schwerlast-Kapazitäten

    LP4 Eröffnung c Joachim Wöhlkens

    Am 19. September wurde der neue Schwerlastliegeplatz in Cuxhaven offiziell eingeweiht. Auf 8,5 Hektar Fläche entlang 290 Metern Kaimauer und mit einer Wassertiefe von 17,30 Metern ist nun Platz für die Lagerung und den Umschlag von RoRo-Gütern wie Autos oder Waren auf Mafi- und Lkw-Trailern sowie für schweres Projektgut wie die knapp 30 Meter hohen gelb leuchtenden Transition Pieces des Windpark-Projekts Deutsche Bucht, die im September dort von der Kaikante auf das Errichterschiff geladen wurden.

    Die Hafengesellschaft Niedersachsen Ports und der Terminalbetreiber Cuxport, beide Mitglieder der HWG, hatten zum Fest geladen. Zu den etwa 150 Gästen zählten der niedersächsische Kultur- und Wissenschaftsminister Björn Thümler, Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, sowie Cuxhavens Oberbürgermeister Dr. Ulrich Getsch.

    In seiner Eröffnungsrede sprach Niedersachsen-Ports-Geschäftsführer Holger Banik über die erfolgreiche Bauphase der neuen Infrastruktur: „Heute feiern wir das Ergebnis einer tollen Teamleistung und einer produktiven Zusammenarbeit mit Cuxport. Das Land hat 36 Millionen Euro in diese Hafenanlage investiert. Wir haben in nur rund zwei Jahren eine leistungsstarke und moderne Hafenanlage gebaut. Mit dem Liegeplatz 4 stehen dem Standort Cuxhaven nun mehr Kapazitäten für mehr Umschlag und mehr Wachstum zur Verfügung. Das stärkt den Hafen.“

    Hans-Peter Zint, Geschäftsführer von Cuxport, betonte in seiner Rede die Multi-Purpose-Strategie des Cuxport-Terminals und die Bedeutung des Standorts als Drehscheibe für Verkehre nach Nordeuropa. „Das Potenzial des Liegeplatzes 4 liegt aber nicht nur im Ausbau unserer heutigen ShortSea-Verkehre, sondern dank der Wassertiefe von 17,30 Metern ebenfalls in der Erweiterung unseres Dienstleistungsportfolios auch für interkontinentale Supply Chains. So wollen wir Cuxhaven auch als Hub für DeepSea-Verkehre etablieren.“

     

     

  • Grant awardees visit Cuxhaven

    HWG member Cuxport hosts lecture on offshore energy and environmental protection

    Copyright: Cuxport GmbHEarly August, 35 grant awardees of the Konrad Adenauer Stiftung from diverse European universities and institutions of higher learning visited the North Sea coast. In Otterndorf, near Cuxhaven, a block seminar regarding the topic of the Wadden Sea – UNESCO World Heritage Site in the North of Germany illustrated the opportunities and challenges for the Wadden Sea and the region.

    In addition to lectures, discussions and excursions, there were also discussions with high-ranking guests such as the former Minister President of Lower Saxony, current delegate to the European Parliament and former Konrad Adenauer Stiftung grant awardee David McAllister, along with Dr. Ulrich Getsch, Lord Mayor of Cuxhaven. Part of the visit, in addition to a tour of the Wadden Sea with a susbequent microscoping event, included a visit at HWG member Cuxport, who also provided a harbour tour. Cuxport general manager Michael de Reese gave a lecture in which he described the opportunities for offshore wind energy for the northwestern economic region. He also discussed Cuxhavenäs position relative to other global ports. In this context, the importance of Cuxhaven’s role as the German Offshore Industry Center was also emphasized, which has allowed Cuxhaven to gain stature in the industry in recent years.

    “Cuxhaven is not only important for the logistics and wind energy sectors. It also offers benefits and unique selling points and opportunities for the future of the next generation, and it is very important for us to communicate these. We were delighted to provide insights in this manner to the students regarding the port of Cuxhaven,” Michael de Reese subsequently said.

    Theresa Gröninger, a grant awardee and organizer of the seminar, summarized the seminar in Cuxhaven in the following manner: “We want to show the other grant awardees a piece of Northern Germany and the participants were excited to see that, in particular, the region around Cuxhaven is going through a revolutionary period. Mr de Reese is very engaged with Cuxport and is prompting economic change; he is very in tune with the rhythm of the times!“

     

  • Hafenentwicklungen 2019 für Cuxhaven

    Bau neuer Aufstellgleise in Cuxhaven soll im Herbst 2019 starten

    (v.l.n.r.) Knut Kokkelink, Hans-Gerd Janssen und Hans-Peter Zint. Copyright: Oliver FuhljahnAm 6. Dezember luden die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven und Hafenbetreiber Niedersachsen Ports (NPorts) zu einem gemeinsamen Frühstück ein. Vor rund 40 Teilnehmern diskutierten die Vertreter von NPorts, der HWG und den hafenansässigen Unternehmen die aktuellen und zukünftigen Projekte zur Entwicklung des Hafenstandorts Cuxhaven.

    Knut Kokkelink, der zum März 2019 die Position des Standortleiters Cuxhaven bei NPorts von Hans-Gerd Janssen übernehmen wird, präsentierte eine Reihe von Plänen. Darunter auch den bevorstehenden Bau vier neuer Aufstellgleise im Bahnhof Cuxhaven.

    „Momentan befinden wir uns hier noch in der Planungsphase sowie in der Abstimmung mit der Deutschen Bahn. Wir avisieren einen Baustart im Herbst 2019“, berichtete Knut Kokkelink, Leiter der technischen Abteilung bei NPorts. Die Projektphase soll rund ein Jahr dauern. Die Hafengesellschaft investiert hier etwa vier Millionen Euro.

    Zurzeit betreibt NPorts in Ergänzung zur benachbarten DB-Netz Infrastruktur ein Aufstellgleis am Bahnhof. Um mehr Pufferkapazitäten für wartende Züge im Güterbahnhof zu schaffen, bis sie weiter zu den Umschlaggleisen an den Terminals von Cuxport und BLG fahren können, wird dieses Gleis durch eine Vierer-Gleisgruppe ersetzt. Das Projekt sieht den Rückbau des bisherigen Gleises und den Neubau von vier 700-780 Meter langen Gleisen vor.

     

     

     

     

     

     

  • Eine gut angelegte Investition der öffentlichen Hand

    HWG Cuxhaven präsentiert Standort bei Seemannsmission

    Copyright: Oliver FuhljahnIm Rahmen der Mitgliederversammlung der Deutschen Seemannsmission Hannover e.V. am 14. Mai 2019 wurde die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven (HWG) eingeladen, den Cuxhavener Hafen zu präsentieren. Hier gab Oliver Fuhljahn, Vorstand des Fördervereins der Seemannsmission Cuxhaven und Head of Automobile Logistics beim HWG-Mitglied Cuxport, einen Überblick über die Hafeninfrastruktur und Verkehrsanbindungen des Standorts sowie die Aktivitäten, Möglichkeiten und Herausforderungen der ansässigen Unternehmen.


    Während seines Vortrags stellte Oliver Fuhljahn heraus, dass langjährige Investitionen und Ausbauprojekte Cuxhaven zu einem der wichtigsten Offshore-Häfen in Deutschland und Europa gemacht haben. Renommierte Produktionsstätten für die Komponenten von Offshore-Windanlagen haben sich in Cuxhaven angesiedelt, sodass sich der Hafen heute als „Deutsches Offshore-Industrie-Zentrum“ etabliert hat.

    Daneben sind im traditionellen Hafengeschäft der Roll-on/Roll-off-Verkehr (RoRo) und der Automobilumschlag die wichtigsten Ausprägungen. Diese sowie auch die Schwerlast-Kapazität wurden mit dem Bau des Liegeplatzes 4 am Cuxport-Terminal weiter gestärkt. Gemeinsam mit den vielfältigen Akteuren aus maritimen Behörden, Reedereien und Hafendienstleistern bildet Cuxhaven das maritime Kompetenzzentrum an der Elbemündung.


    Trotz der guten Bedingungen sehe sich auch der Hafen Cuxhaven jedoch mit einigen Herausforderungen konfrontiert, betonte Oliver Fuhljahn während des Vortrags: „Als Hafen an der Elbemündung bietet Cuxhaven viele internationale Verbindungen, beispielsweise nach Großbritannien und Skandinavien. Doch aufgrund der Spezialisierung auf UK-Verkehre müssen sich der Hafen und alle beteiligten Akteure intensiv mit dem Thema Brexit auseinandersetzen. Trotz vieler Unsicherheiten haben die Cuxhavener Unternehmen aber bereits alle nötigen Grundlagen geschaffen und unter anderem die notwendigen IT-Systeme angepasst und Mitarbeiter geschult.“


    Zum Abschluss stellte Oliver Fuhljahn nochmals die Wichtigkeit der Seemannsmission heraus und dankte ihr für das wertvolle Engagement. In Cuxhaven unterstützt die Seemannsmission inzwischen auch den Förderverein der Seemannsmission Cuxhaven. Der Verein wurde 2016 mit 30 Mitgliedern gegründet. Mittlerweile zählt er bereits rund 130 Mitglieder. Er arbeitet Hand in Hand mit der Seemannmission und verfolgt das Ziel, die Projekte der Mission zu fördern und ihre öffentliche Wahrnehmung weiter zu stärken. So organisierte der Förderverein der Seemannsmission Cuxhaven erstmals im vergangenen Jahr, auch mit der Unterstützung der HWG, einen Weihnachtstruck mit Tannen, mit dem an Heiligabend die Schiffe besucht und an die Crews Geschenke verteilt wurden.

     

  • Inauguration of Berth No. 4

    Cuxport Terminal extension increases RoRo and heavy lift capacity

    Copyright: Joachim Wöhlkens / DFDSOn 19 September, the new heavy lift berth in Cuxhaven was officially inaugurated. 8.5 hectares stretching along 290 metres of pier with a water depth of 17.3 metres provide plenty of space for storage and transshipment of cargo. This includes RoRo cargo, such as vehicles or goods being carried on MAFI-trailers or trucks, along with heavy project cargo, such as the roughly 30-metre long, bright yellow transition pieces destined for a German Bight wind farm project and that are being loaded onto the jack-up ship from the pier this autumn.

    The port company Niedersachsen Ports and the terminal operator, Cuxport, who are both members of the Cuxhaven Port Association (HWG), had sent out the official invitation for the inauguration event. Approximately 150 guests were in attendance, including Lower Saxony Culture and Science Minister Björn Thümler and Enak Ferlemann, the Parliamentary State Secretary in the Federal Transport Ministry, as well as Cuxhaven’s Lord Mayor, Dr. Ulrich Getsch.

    In his opening speech, Niedersachsen Port’s general manager, Holger Banik, reported on the successful construction work which created the new infrastructure: “Today, we’re celebrating the result of a great team effort and a vibrant cooperation with Cuxport. The state has invested 36 million euros in this port installation. We have built a high-performing, modern port installation in just approximately two years. Berth no. 4 provides Cuxhaven with more capacity for more cargo growth and more development. This is going to make the port stronger.”

    Hans-Peter Zint, Managing Director of Cuxport, emphasized in his speech the Cuxport terminal‘s multi-purpose strategy and illustrated the importance of Cuxhaven as a nexus for maritime supply chains to Northern Europe and beyond. “Berth no. 4’s potential lies not just in the expansion of today’s short sea routes. Thanks to the 17.3-metre water depth, it also means the expansion of our services portfolio for intercontinental supply chains. Through this, we want Cuxhaven to become a hub for deep sea routes as well.”

  • International delegations visit Cuxhaven

    HWG member Cuxport promotes its offshore project handling capacity

    copyright: Cuxport GmbH

    Again and again, international delegations visit Cuxhaven to learn about the portside infrastructure available for the handling of offshore wind park projects. In September, both a Japanese and an Indian group were hosted by the Cuxhaven Port Association (HWG). Early on in September, six representatives of electrical power plant operator Kyuden Mirai Energy from Kyushu in southern Japan, who started developing an Offshore-Wind project, attended an information gathering trip regarding possibilities for transshipment and warehousing of enormous, extra-heavy offshore components. Likewise, near the end of September, eight delegates from the Indian state of Gujarat visited the port of Cuxhaven.

    Cuxport general manager Michael de Reese and HWG’s chairman Hans-Peter Zint illustrated the specific capacity of the Port of Cuxhaven with a reference to the special and unique infrastructure capable of offshore and other heavy lift project handling: “Cuxhaven has focused on heavy lift and project cargo by making appropriate investments in infrastructure and equipment. The heavy lift-capable berths and platforms and the heavy lift road which provides a connection between the berths means that the entire port is usable for storing and transshipping project cargo.”

     

    copyright: Cuxport GmbH coypright: Cuxport GmbH

     

     

     

  • Internationale Delegationen besuchen Cuxhaven

    HWG-Mitglied Cuxport präsentiert Kapazitäten für Offshore-Projektabwicklung

    copyright: Cuxport GmbHImmer wieder besuchen internationale Delegationen Cuxhaven, um sich über die Hafeninfrastruktur für die Abwicklung von Offshore-Windkraftprojekten zu informieren. Im September waren sowohl eine japanische als auch eine indische Gruppe beim HWG-Mitglied Cuxport zu Gast. Anfang September informierten sich sechs Vertreter des Betreibers von Stromkraftwerken aus Erneuerbaren Energien Kyuden Mirai Energy aus Kyushu in Süd-Japan über die Möglichkeiten für Umschlag und Lagerung riesengroßer und tonnenschwerer Offshore-Komponenten. Zum gleichen Zweck besuchten Ende September acht Delegationsteilnehmer aus dem indischen Bundesstaat Gujarat den Hafen Cuxhaven.

    Cuxport-Geschäftsführer Michael de Reese und HWG-Vorstandsvorsitzender Hans-Peter Zint erklärten die Spezialisierung des Standorts anhand der Liegeplätze 8-9.4, welche die Offshore-Basis umspannen, sowie des eigenen Cuxport-Terminals, das ebenfalls regelmäßig zur Offshore-Projektabwicklung genutzt wird: „Cuxhaven hat sich durch Investitionen in entsprechende Infrastruktur und Ausstattung auf Schwer- und Projektgüter ausgerichtet. Durch die schwerlastfähigen Liegeplätze und Plattformen und die verbindende Schwerlaststraße ist der gesamte Hafen für die Lagerung und den Umschlag von Projektgut einsatzfähig.“

     

    copyright: Cuxport GmbH coypright: Cuxport GmbH

     

     

     

  • A glimpse into logistics:

    Students explore work environments of Cuxhaven logistics companies

    The pupils of the Geschwister-Scholl-School Altenwalde at the Cuxport terminal in Cuxhaven. Picture source: Heuer/Geschwister-Scholl-Schule Altenwalde.Cuxhaven, 20 May 2019 - Under the headline "Logistics Day in the Cuxland 2019", local companies presented their training and career opportunities in the fields of port, transport and logistics to students from local schools on 14 May 2019. The declared aim of the annual event is to give students an understanding of the many career opportunities available in a future-oriented sector, particularly in the Cuxland region.

    A total of 59 participating teachers and pupils from four regional schools were able to get to know professions such as port logistics specialist, bus and truck drivers, ship operation assistant or forwarding agent on a tour of the various company locations. This gave them a look behind the scenes of companies that play an important role in everyone's daily life but are not necessarily familiar to everyone.

    At the Cuxport terminal of port service provider Cuxport and the DFDS Germany shipping line provided visitors with an insight into the huge dimensions of port handling. Whether containers, trucks with trailers or huge offshore towers – everything in the port is moved by crane or on heavy-duty tractors. At the towage and salvage company Otto Wulf, the focus was on the handling of logistics on the high seas – here the students learned about the profession of tug captain, who safely manouvers even the largest container ships to the port or from one place to another.

    At Richard Heinbokel, the focus was the precise and safe transport of dangerous goods. The company with a branch in Hemmoor presented the various departments and professions. The bus company KVG Stade also focused on safe transport – but modern technology was also at the forefront of the training opportunities presented here.

    The participants came from the Osteschule Hemmoor, the Geschwister-Scholl-Schule Altenwalde, the Hauptschule Otterndorf and the Realschule Cuxhaven. For the first time this year, ten future economics teachers, who are currently doing their preparatory service at the Cuxhaven study seminar, also took part at their own request. "Thus the teachers in the preparatory service gain the necessary insight and can arrange the instruction unit appropriately for the topic of logistics and, at the same time, can contribute to the occupation orientation of the pupils. The findings of the Logistics Day are passed on multiplicatorily in class in order to sensitise the pupils to this industry focus," confirmed Nadja Lechner, head of the business faculty & vocational orientation coordinator at the Realschule Cuxhaven.

    The event, organised by the Cuxhaven Economic Development Agency (Agentur für Wirtschaftsförderung), normally takes place on the official International Supply Chain Day of the Federal Logistics Association (BVL) in April. However, since this year's event took place during the Easter holidays in Lower Saxony, the organiser had decided on an alternative date.

    "We are particularly pleased that this year, we have again succeeded in persuading schools and companies to hold the Cuxland Logistics Day. This shows the continued great interest of the participants in this event format, which we will offer again in the coming years, again on the International Supply Chain Day on 2 April in 2020," confirm Dr Christian Rogge and Antje Streng, organisers of the Cuxland Logistics Day from the Agency for Economic Development.

    "Cuxhaven is not only a wonderful place to live in. There are also many varied and challenging jobs with future prospects here. As companies based in the port, we would like to present these opportunities to the next generation and hope to see some of the visitors again in the futureas our employees," says Hans-Peter Zint, Chairman of the Cuxhaven Port Association (HWG) and Managing Director of Cuxport. HWG supports the annual event of the Agency for Economic Development.

     

    About the Agency for Economic Development
    The Agency for Economic Development Cuxhaven (AfW) is the regional contact point for companies and business start-ups for all questions and concerns relating to promotion programmes and corporate service. The primary task is to promote sustainable economic development, to support the exploitation of new economic opportunities and technology trends and to market the district and the city of Cuxhaven as a business location.

     

    About HWG

    The Cuxhaven Port Association (HWG) represents the interests of Cuxhaven’s maritime companies, institutions and private individuals united by the common goal of marketing and further developing the port at the mouth of the river Elbe. The HWG also promotes Cuxhaven’s standing as the most important port site for offshore wind energy in Germany. Current news about the HWG can be found on the Homepage, on LinkedIn and Twitter.

     

    Press contact details for Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Phone +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30) 30 87 29 95
    This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



     

  • Einblick in die Logistik

    Schüler und Lehrer erkunden Arbeitswelten Cuxhavener Unternehmen

    Die Schüler der Geschwister-Scholl-Schule Altenwalde auf dem Cuxport-Terminal in Cuxhaven. Bildquelle: Heuer/Geschwister-Scholl-Schule Altenwalde.Cuxhaven, 20. Mai 2019 – Unter dem Motto „Logistiktag im Cuxland 2019“ präsentierten am 14. Mai 2019 lokale Unternehmen Schülern aus umliegenden Schulen ihre Angebote für Ausbildungs- und Berufsbilder in den Bereichen Hafen, Transport und Logistik. Das erklärte Ziel der jährlichen Veranstaltung ist es, den Schülern die vielseitigen Möglichkeiten für Karrieren in einer zukunftsorientierten Branche und insbesondere in der Region Cuxland näher zu bringen.

    Insgesamt 59 teilnehmende Lehrkräfte sowie Schülerinnen und Schüler aus vier regionalen Schulen konnten bei einer Tour zu den verschiedenen Unternehmensstandorten Berufsfelder wie die des Hafenlogistikers, Bus- und Berufskraftfahrers, schiffsbetriebstechnischen Assistenten oder Logistikkaufmanns kennenlernen. Sie erhielten so einen Blick hinter die Kulissen der Unternehmen, die eine wichtige Rolle im Alltag eines jeden spielen, aber nicht unbedingt jedem bekannt sind.

    Auf dem Terminal des Logistikdienstleisters Cuxport sowie bei der Reederei DFDS Germany erhielten die Besucher einen Einblick in die riesigen Dimensionen des Hafenumschlags. Ob Container, Lkw mit Trailern oder riesige Offshore-Türme – per Kran oder auf Schwerlast-Zugmaschinen wird im Hafen alles bewegt. Bei Otto Wulf ging es um die Abwicklung von Logistik auf hoher See – hier informierten sich die Schülerinnen und Schüler zum Beruf des Schlepperkapitäns, der selbst die größten Containerschiffe sicher in den Hafen oder von einem Ort zum anderen führt.

    Der präzise und sichere Transport von Gefahrgütern stand bei Richard Heinbokel im Vordergrund. Das Unternehmen mit einer Niederlassung in Hemmoor präsentierte die verschiedenen Abteilungen und Berufe. Auch das Busunternehmen KVG Stade setzt auf sicheren Transport – aber auch die moderne Technik stand hier im Vordergrund der vorgestellten Ausbildungsmöglichkeiten.

    Die Teilnehmer stammten aus der Osteschule Hemmoor, der Geschwister-Scholl-Schule Altenwalde, der Hauptschule Otterndorf und der Realschule Cuxhaven. Erstmals waren in diesem Jahr auf eigenen Wunsch auch zehn  zukünftige Wirtschaftslehrkäfte, die momentan ihren Vorbereitungsdienst am Studienseminar Cuxhaven absolvieren, mit dabei. „So können die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst die Unterrichtseinheit rund um das Thema Logistik gestalten und gleichzeitig einen Beitrag zur Berufsorientierung der Schüler und Schülerinnen leisten. Die Erkenntnisse des Logistiktages werden im Unterricht multiplikatorisch weitergegeben, um die Schülerinnen und Schüler für diesen Branchenschwerpunkt zu sensibilisieren“, bestätigte Nadja Lechner, Fachbereichsleitung Wirtschaft & Berufsorientierungskoordinatorin der Realschule Cuxhaven.

    Die Veranstaltung, organisiert durch die Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven, findet normalerweise am offiziellen Tag der Logistik  der Bundesvereinigung Logistik (BVL) im April statt. Da dieser jedoch in diesem Jahr in die niedersächsischen Osterferien fiel, hatte sich der Organisator für einen Alternativtermin entschieden.

    „Wir freuen uns besonders, dass es auch in diesem Jahr gelungen ist, Schulen und Unternehmen für die Durchführung des Cuxland-Logistiktages zu gewinnen. Dies zeigt das weiterhin große Interesse der Beteiligten an diesem Veranstaltungsformat, das wir auch in den kommenden Jahren wieder anbieten werden, 2020 wieder am Tag der Logistik am 2. April“, bestätigen Dr. Christian Rogge und Antje Streng, Organisatoren des Cuxland-Logistiktages von der Agentur für Wirtschaftsförderung.

    „Cuxhaven ist nicht nur ein wunderschöner Wohnort. Hier gibt es auch vielfältige und herausfordernde Jobs mit Perspektive. Das möchten wir als hafenansässige Unternehmen der nächsten Generation mit auf den Weg geben und hoffen, einige der Besucher in Zukunft wieder zu sehen“, so Hans-Peter Zint, Vorsitzender der Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven (HWG) und Geschäftsführer von Cuxport. Die HWG unterstützt die jährlich stattfindende Veranstaltung der Agentur für Wirtschaftsförderung.

     

    Über die Agentur für Wirtschaftsförderung
    Die Agentur für Wirtschaftsförderung Cuxhaven ist die regionale Anlaufstelle für Unternehmen und Existenzgründer in allen Fragen und Anliegen rund um die Themen Förderprogramme und Unternehmensservice. Vorrangige Aufgabe ist die Förderung einer nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung, die Unterstützung bei der Wahrnehmung neuer wirtschaftlicher Chancen und Technologietrends sowie die wirtschaftliche Standortvermarktung von Landkreis und Stadt Cuxhaven.

     

    Über die HWG
    Die Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V. ist ein Zusammenschluss Cuxhavener Unternehmen, Institutionen und Privatpersonen mit dem Ziel, den Hafenstandort an der Mündung der Elbe zu vermarkten und weiterentwickeln. Zudem setzt sich die HWG für die Positionierung Cuxhavens als bedeutenden Hafenstandort für die Offshore-Windenergie in Deutschland ein. Aktuelle Neuigkeiten der HWG gibt es auf der Homepage, bei LinkedIn und Twitter.

     

    Pressekontakt Hafenwirtschaftsgemeinschaft Cuxhaven e.V.
    Gwendolyn Dünner
    Medienbüro am Reichstag GmbH
    Im Haus der Bundespressekonferenz
    Reinhardtstr. 55
    10117 Berlin
    Tel. +49 (30) 20 61 41 30 41
    Fax +49 (30)-30 87 29 95
    This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.



     

  • Lower Saxon Minister President Weil visits Cuxhaven

    An SPD Lower Saxon parliament delegation attends event regarding port development, offshore wind and Brexit

    SPD parliamentary delegation and Cuxport representatives on the viewing platform at the Cuxport terminal. Copyright: Cuxport GmbH

    In the context of a closed meeting, a delegation of the Lower Saxon SPD parliamentary group, led by Minister President Stephan Weil and State Parliament Member Uwe Santjer, visited the port of Cuxhaven on 12 March. First, they visited the Offshore Safety Training Center in Cuxhaven and gathered information from managing director Rolf Fremgen. The guests were given a presentation regarding the safety requirements for employees in offshore wind parks and a demonstration regarding procedures to be followed in the event of a helicopter crash, as done in the context of the ‘Survival at Sea’ training course.

    At the Cuxport terminal, the party members were able to absorb the new infrastructure situation at berth no. 4, which is already fully in use and currently handling extra volume triggered by Brexit. Accordingly, the two managing directors of Cuxport, Michael de Reese and Hans-Peter Zint (also HWG chairman) reported on the preparatory measures relating to Brexit such as new IT applications and employee trainings. Hans-Peter Zint spoke about the opportunities presented by the exit of the United Kingdom for Cuxhaven, for example if the channel ports become saturated due to the necessary customs formalities. “Cuxhaven is ready and can, if necessary, handle redirected cargoes.”

    During the subsequent bus tour through the port, Cuxport showed the guests future development plans. Between berths no. 4 and no. 8, the state-owned company Niedersachsen Ports will build out three further berths and develop the areas behind it, which are directly accessible, for cargo operations. “The precondition for stable and future-ready port operations in all of Lower Saxony is the continuous, appropriate financing of state-owned port operator Niedersachsen Ports amounting to at least 40 million euros per year. This visit has given us the opportunity to express to the State Parliament members that a stable, reliable political framework is necessary not just for this, but also for the expansion of offshore wind energy,” added de Reese.

    To conclude the port visit, a tour of the Offshore Base took place, where the party members were given the chance to watch the loading of ready-to-go offshore wind turbines onto the specialized vessel ‘Rotra Vente’ via Ro/Ro procedures.

  • New Berth No. 4’s First Offshore Project

    Cuxport supports the Deutsche Bucht wind farm as an installation port

    copyright: Cuxport GmbHEven prior to its official launch, berth no. 4 at Cuxport’s terminal in Cuxhaven was the setting for its first offshore project. Cuxport is supporting Dutch company Van Oord in its capacity as a heavy lift terminal with a total of 8.5 hectares of area for the storage and transshipment of monopiles and transition pieces designated for the new Northland Power Deutsche Bucht wind farm. The wind farm is the third project of Canadian utility company Northland Power and is currently being built in the German exclusive economic zone (EEZ) in the North Sea.

    The wind farm requires 31 transition pieces to be stored at berth no. 4 in their respective sequence of installation. The segments, which weigh 300 tons, were previously delivered by heavy lift ship from Spain to Cuxhaven and were lifted onto the pier subsequently by ships gear. Additionally, 31 monopiles were transported from Rostock by barge to Cuxhaven. In Cuxhaven, they were directly lifted from the barge onto the jack-up ship and then transported together with the transition pieces to the offshore construction zone.

    “By deploying shipside gear, the project can be carried out entirely without a landside crane. The use of the new berth for this project so quickly after its completion clearly shows its necessity for the market and the port,” said Roland Schneider, head of business development at Cuxport.

  • Niedersachsens Ministerpräsident Weil besucht Cuxhaven

    SPD-Landtagsfraktion informiert sich zu Hafenentwicklungen, Offshore-Wind und Brexit

    SPD-Delegation und Cuxport-Vertreter auf der Aussichtsplattform am Cuxport-Terminal. Copyright: Cuxport GmbHIm Rahmen einer Klausurtagung hat die niedersächsische SPD-Fraktion, unter ihnen  Ministerpräsident Stephan Weil und MdL Uwe Santjer, am 12. März den Hafen Cuxhaven besucht. Zunächst informierte im Offshore-Safety-Trainingscenter Cuxhaven der geschäftsführende Gesellschafter Rolf Fremgen die Gäste über die Sicherheitsanforderungen für Mitarbeiter von Offshore-Windparks und demonstrierte die Bewegungsabläufe bei einem Hubschrauberabsturz gemäß dem Trainingskurs „Überleben auf See“.

    Am Cuxport-Terminal konnten sich die Fraktionsmitglieder einen Eindruck von der neuen Infrastrukturanlage Liegeplatz 4 machen, die bereits voll im Einsatz und durch Brexit-induzierte Mehrvolumen gut ausgelastet ist. Dementsprechend berichteten die beiden Cuxport-Geschäftsführer Michael de Reese und Hans-Peter Zint (ebenfalls Vorstandsvorsitzender der HWG) von den konkreten Vorbereitungsmaßnahmen auf den Brexit wie neuen IT-Anwendungen und Schulungen für die Mitarbeiter. Hans-Peter Zint sprach auch die Chancen an, die der Austritt des Vereinigten Königreichs für Cuxhaven bringt, etwa wenn die Kanalhäfen durch die nötigen Zollformalitäten ausgelastet sind: „Cuxhaven ist vorbereitet und kann, falls nötig, entsprechend umgeleitete Warenströme abwickeln.“

    Auf der anschließenden Bus-Tour durch den Hafen zeigte Cuxport den Gästen auch die Zukunftspläne des Standorts. Zwischen den Liegeplätzen 4 und 8 sollen durch die landeseigene Gesellschaft Niedersachsen Ports drei weitere Liegeplätze und dahinter erschlossene Flächen für den Hafenumschlag entstehen. „Voraussetzung für einen stabilen und zukunftsorientierten Hafenbetrieb  in ganz Niedersachsen ist eine kontinuierliche, angemessene Finanzierung des landeseigenen Hafenbetreibers Niedersachsen Ports von mindestens 40 Millionen Euro pro Jahr. Der Besuch gab uns die Gelegenheit, die Landtagsabgeordneten auf die Notwendigkeit der hierfür wie auch für den Ausbau der Offshore Windenergie benötigten, verlässlichen politischen Rahmenbedingungen aufmerksam zu machen“, ergänzte de Reese.

    Zum Abschluss des Hafenbesuchs gab es noch eine Tour der Offshore-Basis, wo die Fraktionsmitglieder den RoRo-Umschlag fertiger Turbinen auf das Spezialschiff „Rotra Vente“ beobachten konnten.

     

  • Neue Verbindung stärkt HWG-Mitglied Cuxport

    Samskip startet zweiten Containerdienst in Cuxhaven

    Cuxport Samskip (copyright Cuxport)Die Reederei Samskip hat einen zweiten Containerdienst von und nach Cuxhaven aufgenommen. Dieser bedient wöchentlich Hamburg und Cuxhaven, außerdem Städte in Polen, Litauen und Norwegen, darunter Danzig und Oslo. Bedient wird die Linie von den beiden Schwesternschiffen „Samskip Commander“ und „Samskip Challenger“.


    Roland Schneider, Leiter Business Development bei Cuxport, betont die große Bedeutung der neuen Verbindung für den Hafen. „Damit können wir unsere Position als Short-Sea-Hub in der Deutschen Nordsee weiter festigen.“ Für Cuxport entsteht durch die neue Verbindung eine bessere und planbare Anbindung für Übernacht-Containerverkehre aus Hamburg. Von dort werden überdimensionierte Güter auf offenen Flatrack-Containern aus dem asiatischen Markt angeliefert, die für die Windindustrie im Deutschen Offshore-Industrie-Zentrum bestimmt sind.


    Auch Michael van Maurik, Liner Manager bei Samskip Multimodal, freut sich über die neue Verbindung: „Auf diese Weise können wir verschiedenste Short-Sea-Märkte zwischen Skandinavien, Deutschland und den baltischen Staaten erstmals miteinander verbinden.“


    Auf seinem Weg von Norwegen zurück befördert er Fischwaren nach Cuxhaven. Damit wird der langjährige Samskip-Containerdienst zwischen Cuxhaven und Island sowie den Färöer-Inseln ergänzt.

     

     

  • New connection strengthens HWG member Cuxport

    Samskip starts second container service in Cuxhaven

    Cuxport Samskip (copyright Cuxport)

    The Samskip shipping company has started its second container service to and from Cuxhaven. This new weekly service providers calls to Hamburg and Cuxhaven, but also ports in Poland, Lithuania and Norway, including Gdansk and Oslo. The new route is serviced by the two sister ships “Samskip Commander” and “Samskip Challenger.”


    Roland Schneider, Business Development Manager at Cuxport, has emphasized the great importance of the new connection for the port. “This way, we can strengthen our position as a short sea hub in the German North Sea. “ For Cuxport and the local offshore wind industry, the new connection provides better and more easily planned connections for overnight container service from Hamburg. There, Asia sourced oversized cargoes on open flatrack containers are discharged from intercontinental container lines and then transhipped to Cuxhaven destined for the wind industry in the German Offshore Industry Centre.


    Michael van Maurik, Liner Manager at Samskip Multimodal, is also happy about the new connection: “In this way, we’ll be connecting quite diverse short sea markets with each other from Scandinavia to Germany and the Baltic States for the first time.”


    On its way back from Norway, the service carries fish to Cuxhaven. In this way, the Samskip container service between Cuxhaven and Iceland and the Faroe Islands, which has existed for many years now, will be supplemented.